Erfolgreicher Pilotlehrgang „Einführung für neue Kommandanten“

Fürstenfeldbruck: 15 Kommandanten oder stellvertretende Kommandanten absolvierten vergangenes Wochenende den Pilotlehrgang „Einführung für neue Kommandanten“ in Fürstenfeldbruck. In Bayern werden Kommandanten von den aktiven Mitgliedern der Ortsfeuerwehren gewählt. Der Kandidat oder die Kandidatin verfügt dabei in der Regel bereits über eine weiterführende feuerwehrtechnische Ausbildung. Neben einem Lehrgang den die gewählten Kommandant*innen zum Verständnis der rechtlichen Hintergründe auf einer der bayerischen Feuerwehrschulen absolvieren, gab es für die landkreiseigenen Themen bis dato noch kein umfassendes Angebot.

Der Kreisfeuerwehrverband hat diesen neuen Lehrgang nun aufgesetzt, um insbesondere bestimmte Abläufe und Ansprechpartner vorzustellen. Damit wird letztendlich auch die Zusammenarbeit mit den Gemeinden, dem Landratsamt sowie der Kreisbrandinspektion gestärkt. Inhaltlich erfuhren die neuen Führungskräfte alle Details über die Leistungen der zentralen Atemschutzwerkstatt, über das Ausbildungswesen, die Jugendarbeit, die Leistungsprüfungen, die wichtigen Fachstellen beim Landratsamt, Einsatzmittel die vom Landkreis vorgehalten werden sowie den Ablauf des Vorschlagswesens bei Ehrungen. Besondere Schwerpunktthemen waren auch das Thema Arbeitssicherheit in den Feuerwehren sowie die besonderen Einsatz-Abläufe bei größeren Schadensereignissen und das landkreisweite Funkwesen.

Erfolgreicher Pilotlehrgang „Einführung für neue Kommandanten“
v.l.n.r.: Kreisbrandinspektor Jörg Ramel und Kreisbrandrat Christoph Gasteiger mit den neu gewählten Kommandanten oder stellvertretenden Kommandanten als Teilnehmer am Pilotlehrgang „Einführung für neue Kommandanten“

Der Lehrgang wurde vom Kreisfeuerwehrverband organisiert und wurde als Hybrid-Lehrgang mit einer Online-Abendveranstaltung sowie einem gemeinsamen Ausbildungssamstag in den Räumen der Kreiseinsatzzentrale angeboten. Das positive Feedback der Teilnehmenden wird in den nächsten Lehrgang mit einfließen. Kreisbrandrat Christoph Gasteiger dankte den Teilnehmern und Ausbildern für ihr Interesse und Engagement bei diesem neuen Angebot.

Florian FFB Land TV – Folge 3

Liebe Kameradinnen und Kameraden, Liebe Freunde und Unterstützer unserer Feuerwehren,

wir dürfen Euch heute die dritte und neueste Folge unserer beliebten Serie „Florian Fürstenfeldbruck Land TV“ vorstellen. Heute erhaltet Ihr einen Einblick in den „Abrollbehälter Rüst“ der hauptsächlich für Bauunfälle und Einsätze mit Schäden an Gebäuden beschafft wurde. Außerdem stellen wir Euch wieder zwei neue Mitglieder der Kreisbrandinspektion vor, die seit Anfang des Jahres unsere Arbeit unterstützen. Wir hoffen Ihr seid gespannt und wir können wieder ein paar Einblicke hinter die Kulissen unserer Arbeit geben.

https://vimeo.com/760978814

Viel Spaß mit dem Video und viele Grüße

Christoph Gasteiger

Kreisbrandrat

Wahl des Kreisfeuerwehrjugendwartes und Stellvertreters in Mammendorf

Am vergangenen Mittwoch lud Kreisbrandrat Christoph Gasteiger die Jugendwarte der Landkreisfeuerwehren in das Gerätehaus in Mammendorf zur Wahl des neuen  Kreisjugendfeuerwehrwartes ein. Bis dato wurde dieser vom Kreisbrandrat bestimmt. Diesen Modus änderte Gasteiger und ermöglichte den Jugendwarten ihren Vertreter in der Kreisbrandinspektion zu wählen. Im ersten Wahlgang wurde Josef Wagner von der Feuerwehr Olching zum Kreisfeuerwehrjugendwart gewählt. Als seinen Stellvertreter fungiert künftig Thomas Steinle von der Feuerwehr Gröbenzell. Josef Wagner, 37 Jahre alt, war langjähriger Jugendwart in Olching und ist auch intensiv in der Landkreisausbildung aktiv. Ebenso blickt auch sein Stellvertreter Thomas Steinle mit 32 Jahren bereits auf eine langjährige Feuerwehrlaufbahn zurück und engagiert sich in der MTA Ausbildung. Der scheidende Kreisjugendwart Wolfgang Blum hatte nach 18 Jahren sein Amt niedergelegt, um einem jüngeren Nachfolger den Einstieg zu ermöglichen. Wolfgang Blum wird weiter als Kreisbrandmeister für die Feuerwehren Dünzelbach, Grunertshofen, Moorenweis, Purk und Steinbach tätig bleiben.

Wahl des Kreisfeuerwehrjugendwartes und Stellvertreters in Mammendorf, Bild 1
Die erfolgreichen Teilnehmer am Jugendwissenstest Stufe 4 2020 und 2021, erhalten Ihre Urkunden von stv. Landrat Dr. Michael Schanderl und KBR Christoph Gasteiger

Der stellvertretende Landrat Dr. Michael Schanderl bedankte sich für Blums Engagement und wünschte den beiden Neuen ein gutes Händchen bei Ihrer Aufgabe.

Wahl des Kreisfeuerwehrjugendwartes und Stellvertreters in Mammendorf, Bild 2
Neu gewählter Feuerwehrkreisjugendwart Josef Wagner (FF Olching) und Stellvertreter Thomas Steinle (FF Gröbenzell)

Ebenfalls wurden an diesem Abend alle Jugendlichen, die in den Jahren 2020 und 2021 im Jugend-Wissenstest die Stufe 4 erfolgreich abgelegt hatten für Ihre Leistungen geehrt. Kreisbrandrat Christoph Gasteiger und der stv. Landrat Dr. Schanderl überreichen den insgesamt 21 erfolgreichen Testteilnehmern ihre Urkunden.

Erfrischende Spende für die Feuerwehren im Landkreis Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck: Mitte März hat Patricia Irion, Betriebsleiterin bei Coca-Cola in Fürstenfeldbruck, einmal mehr eine Palette mit erfrischenden Getränken an die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck übergeben. Kreisbrandrat Christoph Gasteiger, nahm die Spende sichtlich erfreut entgegen: „Das langjährige Engagement von Coca-Cola für die Feuerwehren im Landkreis Fürstenfeldbruck ist für uns eine sehr wertvolle Unterstützung im Bereich unserer Ausbildungsveranstaltungen. Wir verstehen das als Wertschätzung eines großen Unternehmens für unser ehrenamtliches Engagement für das Allgemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Fürstenfeldbruck. Im Namen Aller ein herzliches Dankeschön!“

Getränkespende Coca-Cola

Patricia Irion zeigte sich sehr beeindruckt vom Umfang der Ausbildungen, die von der Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck für die Feuerwehren geleistet wird: „Wir freuen uns, die ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden mit unseren Getränken zu erfrischen und bedanken uns dafür bei ihnen, dass sie sich in ihrer Freizeit zum Schutze der Bürgerinnen und Bürger einsetzen.“

Anforderung eines Hilfskontingentes

Anforderung eines Hilfskontingentes der Feuerwehren des Landkreises Fürstenfeldbruck nach München

München: Aufgrund der steigenden Anzahl an Flüchtlingen aus der Ukraine, erhielt das Landratsamt Fürstenfeldbruck am Samstagnachmittag die Anforderung eines so genannten „Hilfeleistungskontingentes Feuerwehr“ durch die Stadt München. Solche Anforderungen werden bayernweit über das Innenministerium koordiniert und über die Landratsämter in den Landkreisen angefordert. So galt es für die Kreisbrandinspektion kurzfristig ab Sonntagvormittag knapp 30 Helfer für mehrere Standorte im Stadtgebiet München bereit zu stellen.

Hilfskontingentes der Feuerwehren, Bild 1

In Schichten von je 12 Stunden wurden die Feuerwehrfrauen und -männer bei der Essensausgabe, der Registrierung von ehrenamtlichen Helfern, in der Küche oder bei der Entgegenname von Sachspenden eingesetzt. Auch galt es für einige Führungsgruppen bei der Sicherstellung der Kommunikation der jeweiligen Einrichtungen mit dem Krisenstab der Landeshauptstadt zu unterstützen. Die Helfer lösten die Freiwillige Feuerwehr München und andere Hilfsorganisationen ab, die bereits seit Mitte letzter Woche in den Schulturnhallen und Unterbringungseinrichtungen im Einsatz waren. Bemerkenswert war, dass nahezu jede Feuerwehr im Landkreis kurzfristig Einsatzkräfte für das Hilfskontingent angeboten hatte. Nur so konnte die kurzfristige Anforderung innerhalb eines Nachmittags bereitgestellt werden. Aktuell ist geplant, dass die Helfer Montagnacht aus dem Einsatz herausgelöst werden, auch vor dem Hintergrund, dass die Zahl der Unterbringungsfälle im Landkreis Fürstenfeldbruck zunehmend ansteigt.

Hilfskontingentes der Feuerwehren, Bild 2

Über alle Schichten waren rund 80 Helfer in München im Einsatz. Die Kreisbrandinspektion dankt allen Helfern für Ihre kurzfristige Bereitschaft auch über die Landkreisgrenzen hinaus bei der Bewältigung der aktuellen Krise zu unterstützen!

Neue Gesichter in der Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck

Seit Dezember und Januar verstärken verschiedene Kameraden die Kreisbrandinspektion. Da wir immer noch Corona bedingt keine größeren Veranstaltungen haben möchten wir Euch die neuen Gesichter in der frisch gedrehten 2. Folge von FFB Land TV vorstellen. Außerdem wurde 2021 das neue Wechselladerfahrzeug Kran, der Florian Eichenau 36/1, durch den Landkreis beschafft. Welche Möglichkeiten sich durch den Kran und die Werkzeuge dafür ergeben, stellen wir Euch ebenfalls im Video kurz vor.

Link zum Video:
https://vimeo.com/682500688/d6577d4a1e

Viel Spaß damit und viele Grüße

Euer Christoph Gasteiger

Wechselladerfahrzeug Kran