Lehrgang für Träger von Chemikalienschutzanzügen (CSA)

Geiselbullach: Am ersten Märzwochenende absolvierten 14 Teilnehmer aus den Feuerwehren Eichenau, Fürstenfeldbruck, Gernlinden, Geiselbullach, Gröbenzell, Olching und Puchheim-Bhf. den Lehrgang zum Träger Chemikalienschutzanzug (CSA) des Kreisfeuerwehrverbandes Fürstenfeldbruck.

Lehrgang für Träger von Chemikalienschutzanzügen (CSA), Bild 1

Der CSA und das Atemschutzgerät schützen die Einsatzkräfte vollständig vor Kontakt mit biologischen und chemischen Gefahrstoffen. Während zahlreichen Praxisübungen erlernten die Kameradinnen und Kameraden wichtige Handgriffe und Fähigkeiten im Team unter den erschwerten Bedingungen im gasdichten Schutzanzug.

Lehrgang für Träger von Chemikalienschutzanzügen (CSA), Bild 2

Wir danken allen Ausbilderinnen und Ausbildern des Kreisfeuerwehrverbandes für den lehrreichen Tag und gratulieren den neuen CSA-Trägern zum erfolgreichen Abschluss.

Lehrgang Führungssimulationstraining für Einsatzleiter

Vom 15. bis zum 17.02. fand der zweite Lehrgang zum Thema „Führungssimulationstraining“ für Einsatzleiter*innen der Orts- und Gemeindefeuerwehren statt. In Zusammenarbeit mit zwei externen Referenten konnte der Kreisfeuerwehrverband ein Training anbieten, bei dem Führungskräfte der Ortsfeuerwehren auf verschiedene Einsatzszenarien trainiert werden. Bei einem Schadensereignis kommt es besonders auf die taktischen Entscheidungen und Handlungen zu Beginn des Einsatzes an, da gerade am Anfang die Weichen für den Erfolg der Bewältigung der Situation gestellt werden.

Lehrgang Führungssimulationstraining für Einsatzleiter, Bild 2

Hier wurden die Teilnehmer u.a. darauf geschult, in der Chaosphase den Überblick zu behalten, zielgerichtet zu kommunizieren, sich alle verfügbaren Informationen einzuholen und dann im weiteren Verlauf die verschiedenen Maßnahmen nach richtiger Priorität zu entscheiden. Dann müssen diese noch in kurzer Zeit zielgerichtet an die anwesenden Einsatzkräfte delegiert werden. Ebenso wie der Lageüberblick ist auch die taktisch richtige Aufstellung der Einsatzfahrzeuge, die richtige Bemessung der nötigen Kräfte und die sich daraus ergebende frühzeitige Nachalarmierung weiterer Einsatzmittel wichtig. Gerade zu Beginn einer Einsatzlage prasseln verschiedene Informationen auf einen Einsatzleiter ein die er ordnen und systematisch bewerten muss. In der Regel zeichnet sich die Startphase auch durch einen Mangel an Einsatzmitteln aus, da diese erst nach und nach an der Einsatzstelle eintreffen. Daher müssen die Einsatzleitenden ständig die Prioritäten im Blick behalten und über Kontrollphasen überprüfen, ob die vorgenommenen Maßnahmen auch Wirkung zeigen.

Lehrgang Führungssimulationstraining für Einsatzleiter, Bild 1

Die Besonderheit beim Führungssimulationstraining ist, dass es sich um ein Planspiel handelt bei dem zusätzlich die Kommunikation mit anderen Feuerwehreinheiten sowie der Polizei und dem Rettungsdienst trainiert wird. Auch der Faktor Zeit wird in der Simulation berücksichtigt. Im Anschluss an die jeweilige Übung erhält der Einsatzleiter Lernpunkte in einem Feedbackverfahren aus der Gruppe sowie von den Ausbildern und kann so seine Vorgehensweise beim nächsten Mal verbessern.

Lehrgang Führungssimulationstraining für Einsatzleiter, Bild 3

Die 14 Teilnehmer*innen des Lehrgangs aus den Feuerwehren Adelshofen, Eichenau, Emmering, Fürstenfeldbruck, Geiselbullach, Germering, Germerswang, Graßlfing, Hörbach, Kottgeisering und Puchheim-Bahnhof durchlebten verschiedene Einsatzszenarien vom Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus über Verkehrsunfälle mit mehreren eingeklemmten Personen bis hin zu Einsatzlagen mit dem Austritt von Chemikalien.

Verleihung des Steckkreuzes für besondere Verdienste des Feuerwehrwesens an Kreisbrandmeister Alexander Lichti

Vergangene Woche wurde dem Kreisbrandmeister Alexander Lichti das Steckkreuz des Feuerwehr Ehrenkreuzes von Regierungspräsident Dr. Schober überreicht. KBM Alexander Lichti zeigt seit seinem Eintritt in die Feuerwehr Germering 1988 herausragendes Engagement im Feuerwehrdienst. Im Jahr 2011 wurde Alexander Lichti zum Kreisbrandmeister für den Landkreis Fürstenfeldbruck bestellt. Er ist dabei als Gebiets KBM und Schiedsrichter tätig und verantwortet seit seiner Berufung die Grundausbildung der Ortsfeuerwehren im Landkreis FFB.

Verleihung des Steckkreuzes für besondere Verdienste des Feuerwehrwesens an Kreisbrandmeister Alexander Lichti, Bild 1

Unter der unmittelbaren Verantwortung von Alexander Lichti wurden bis heute 2.686 Nachwuchskräfte in verschiedensten Grundlehrgängen ausgebildet. Dabei hat er über die Jahre die Ausbildung stets den aktuellen Gegebenheiten angepasst und die Qualität auf ein Höchstniveau gebracht.

Verleihung des Steckkreuzes für besondere Verdienste des Feuerwehrwesens an Kreisbrandmeister Alexander Lichti, Bild 2

Der Kreisfeuerwehrverband und Kreisbrandrat Christoph Gasteiger gratulieren Alexander Lichti sehr herzlich zu dieser Auszeichnung!

Lehrgang für Träger von Chemikalienschutzanzügen

Am Samstag, den 23.09.2023 fand wegen der hohen Nachfrage in diesem Jahr ein weiterer Lehrgang für den Umgang mit Chemikalienschutzanzügen (CSA) des Kreisfeuerwehrverbandes statt. Die theoretischen Grundlagen wurden bereits im Vorfeld anhand eines Schulungsvideos vermittelt. So ging es nach der Begrüßung gleich an die praktische Ausbildung. 14Teilnehmende erlernten an diesem Tag die praktische Handhabung und das richtige Verhalten in einem gasdichten CSA. Im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Geiselbullach hatte das Ausbilderteam verschiedene Stationen, angefangen von leichten Gewöhnungsübungen bis hin zur abschließenden Einsatzübung, aufgebaut.

Lehrgang für Träger von Chemikalienschutzanzügen, Bild 1

Bei der Einsatzübung simulierte die Freiwillige Feuerwehr Unterpfaffenhofen als Dekon-Einheit die fachgerechte Grobreinigung und das Ablegen des Anzuges.
Bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen und Gütern sind Chemikalienschutzanzüge für die Sicherheit der Einsatzkräfte unerlässlich – stellen aber hohe Anforderungen nicht nur an die physische Belastbarkeit der Einsatzkräfte.

Lehrgang für Träger von Chemikalienschutzanzügen, Bild 2

Alle Teilnehmer*innen aus den Feuerwehren Emmering, Fürstenfeldbruck, Olching, Puchheim-Bahnhof und Puchheim-Ort die praktische Prüfung erfolgreich ab. Kreisbrandrat Christoph Gasteiger überreichte zum Abschluss die Zeugnisse und bedankte sich für Engagement der Teilnehmenden und des Ausbilderteams.

Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes mit Vorstandswahlen

Mammendorf: Am Mittwoch, den 26. Juli fand in Mammendorf die diesjährige Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Fürstenfeldbruck statt. Der stellvertretende Landrat Dr. Michael Schanderl begrüßte die rund 150 Kommandant*innen und Vereinsvorsitzenden sowie geladene Gäste von Polizei, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk im Bürgerhaus. Kreisbrandrat und Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Christoph Gasteiger informiert in seinem Vortrag über die Jahresaktivitäten und vor allem über die aktuelle Personalsituation der Feuerwehren im Landkreis. Zum Jahreswechsel leisteten 2.453 Einsatzkräfte, davon 235 weiblich Feuerwehrdienst in den Gemeinden des Landkreises. Diese Zahl liegt in etwa auf dem Niveau der Vorjahre, bei einem gleichzeitig deutlichen Anstieg der Jugendlichen (12-17 Jahre) von 273 im Jahr 2021 auf 322 Jugendliche zum Jahreswechsel 2022/2023. Die Zahl der Feuerwehreinsätze stieg leicht von 2.568 im Vorjahr auf 3.152 Einsätze im Jahr 2022. Der Anteil der Brandeinsätze betrug 27% und liegt dabei auf üblichem Niveau. Die restlichen Einsätze verteilen sich auf Einsätze zur technischen Hilfeleistung 1.735 sowie Sicherheitswachen 227 und First Responder 127 und Fehlalarme 227. Der neue Kreisjugendwart Josef Wagner stellte die Aktivitäten für die Jugendfeuerwehren vor und berichtete über die positive Entwicklung der ersten Kinderfeuerwehr in Mammendorf.

Rainer Brand wird nach 27 Jahren als Kassenrevisor von Kreisbrandrat Christoph Gasteiger verabschiedet
Rainer Brand wird nach 27 Jahren als Kassenrevisor von Kreisbrandrat Christoph Gasteiger verabschiedet

Im Anschluss an den Jahresbericht wurde Kassenrevisor Rainer Brand nach 27 Jahren im Amt verabschiedet, allerdings nicht ohne einen letzten Bericht über die Kassenprüfung vorzulegen. Bei den Neuwahlen des Vorstandes gab es keine Veränderungen. Beim Verbandsausschuss wurde Matthias Sedlmair als Vertreter der Kreisbrandmeister sowie Christian Huber als Kommandantenvertreter und Wolfgang Neumaier als Vertreter für die Vereinsvorstände in den Ausschuss gewählt. Bei den Kassenprüfern wurde einstimmig der ehem. KBM Josef Strobl als Nachfolger für Rainer Brand von der Versammlung gewählt. Der Kreisfeuerwehrverband bedankt sich bei den ausgeschiedenen Ausschussmitgliedern für ihre Arbeit und wünscht dem neu gewählten Vorstand und Verbandsausschuss alles Gute für die zukünftige Arbeit.

Der neu gewählte Vorstand und der Verbandsausschuss des Kreisfeuerwehrverbandes
Der neu gewählte Vorstand und der Verbandsausschuss des Kreisfeuerwehrverbandes

Der Kreisfeuerwehrverband Fürstenfeldbruck ist ein Zusammenschluss der Feuerwehren des Landkreises Fürstenfeldbruck und hat als Aufgabe die Unterstützung des Feuerlöschwesens sowie der Jugend- und Kinderfeuerwehren. Dazu veranstaltet er jährlich rund 50 Fortbildungslehrgänge bei den Feuerwehren vor Ort mit 985 Lehrgangsteilnehmern im vergangenen Jahr. Dadurch kann mittlerweile ein Großteil der Feuerwehrausbildung an Wochenenden und Abenden angeboten werden, wochenweise Lehrgänge an den Landesfeuerwehrschulen müssen damit seltener in Anspruch genommen werden. Damit liefert der Verband einen großen Beitrag das Ehrenamt attraktiv zu machen und mit dem Beruf und Familie in Einklang zu bringen.