Aktuelle Informationen für die Feuerwehren des Landkreises zur Entwicklung COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Stand: 01.06.2020

Mit Ende Mai Anfang Juni erleben wir im Landkreis Fürstenfeldbruck nun eine deutliche Entspannung der Situation. Die von der bayerischen Staatsregierung verhängten Maßnahmen und die disziplinierte Umsetzung durch die Bürgerinnen und Bürger haben dazu geführt, dass wir nur noch sehr wenige COVID-19 Fälle im Landkreis haben. Zuletzt waren besonders Wohnheime von einzelnen Ausbrüchen betroffen. Auch jetzt vier Wochen nach den ersten Lockerungen scheint sich das Infektionsgeschehen auf einem niedrigen Stand einzupendeln. Es besteht die Hoffnung, dass dies auch mit den letzten Lockerungen im Kindertagesstätten und Schulbereich so bleiben könnte. Stand heute haben sich im Landkreis 902 Personen mit COVID-19 infiziert, viele davon sind aber bereits genesen oder auf dem Weg der Besserung.

Weiterhin sind alle Feuerwehren im Landkreis einsatzfähig und nicht nennenswert durch Quarantänemaßnahmen betroffen. Hier gilt der Dank den örtlichen Kommandanten und Führungskräften die mit Vernunft und Verständnis die Übungs- und Vereinsaktivitäten die letzten Wochen zurück gefahren haben um jedes Risiko in dieser Hinsicht auszuschließen.

Zur weiteren Entwicklung steht die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck in regelmäßigem Austausch mit dem Landratsamt, den Hilfsorganisationen des Landkreises sowie mit den benachbarten Landkreisen. Wie bereits per Schreiben an die Kommandanten mitgeteilt wurde sind mittlerweile Übungen für die Feuerwehren in Staffelstärke möglich. Dabei sollten die Teilnehmer und Gruppen natürlich nicht durchwechseln. Der Lehrgangsbetrieb an den staatlichen Feuerwehrschulen ist bis 15.06. eingestellt. Danach werden Gruppenführer, Zugführer und Lehrgänge für Leiter einer Feuerwehr in verkleinerten Gruppen angeboten. Im Landkreis Fürstenfeldbruck wird aktuell geprüft ob Mischkonzepte für einzelne Lehrgänge (vor allem MTA) entwickelt werden können bei denen Inhalte Online zur Verfügung gestellt werden um die Präsenzzeiten möglichst gering zu halten. Auch ist geplant die Lehrgänge durchzuführen die als Voraussetzung für weitere Lehrgänge wichtig sind.

Informationen zum CoronavirusDa Leistungsprüfungen nur in Gruppen und nicht mit Staffelstärke abgehalten und trainiert werden sind nach wie vor Abnahmen bis auf Weiteres ausgesetzt. Sobald sich an der Situation etwas ändert werden die Kommandanten informiert.

Neben den bekannten Hinweisen zur Handhygiene und den Empfehlungen des Robert Koch Institutes für nicht medizinische Einsatzkräfte, bitten wir ferner um Achtsamkeit hinsichtlich auftretender grippeähnlicher Symptome (Fieber, Halskratzen, Husten, Kopfschmerzen, etc.) In diesem Fall sowie bei bestätigten Fällen bei Kontaktpersonen ist eine Teilnahme am Einsatzdienst dringend zu unterlassen! Zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit sind Quarantänemaßnahmen bei den Feuerwehren durch umsichtiges Handeln unbedingt zu vermeiden. Sollte in der Mannschaft ein Verdachtsfall bzw. ein bestätigter Fall von COVID-19 auftreten, bitten wir weiterhin um umgehende Kontaktaufnahme, um evtl. erforderliche Maßnahmen mit der Feuerwehr und dem Gesundheitsamt absprechen zu können. Wie sich die Situation im Landkreis Fürstenfeldbruck weiter entwickeln wird, ist momentan nicht absehbar. Bei Änderungen des Sachstandes oder bei Eingang relevanter Informationen werden die Feuerwehren kurzfristig informiert, die Benachrichtigung wird per E-Mail erfolgen.

KBM R. Unteutsch

 

Weiterführende Links:

 

Copyrightangaben der hier verwendeten Bilder:

©Gerd Altmann über Pixabay
©PIRO4D über Pixabay

Rekordteilnahme am Jugend-Wissenstest der Feuerwehren des Landkreises Fürstenfeldbruck

Germering: Zum diesjährigen Jugend-Wissenstest traf sich der landkreisweite Feuerwehrnachwuchs am vergangenen Montag im Feuerwehrhaus in Germering. Noch nie nahm eine so große Anzahl, 179 Jugendlichen aus 20 Feuerwehren, an dieser jährlich stattfindenden Prüfung teil. Als Thema stand dieses Jahr „Verhalten bei Notfällen“ auf dem Programm. Dabei wurden verschiedene Fragen aus dem Bereich der 1. Hilfe, Rettungskette und Notruf gestellt.

Jugendwissenstest 2019, Bild 2

Die Ausbildung dazu erfolgte durch die Jugendwarte in den einzelnen Gemeinden im Jahresverlauf. „Die große Anzahl an Teilnehmern freut uns sehr. Es zeigt, dass die Feuerwehren im Landkreis eine sehr engagierte und erfolgreiche Nachwuchsarbeit leisten“, so Hubert Stefan, Kreisbrandrat im Landkreis Fürstenfeldbruck. Die Abzeichen der Stufe 1 bis 3 wurden im Anschluss an die Prüfung durch Landrat Thomas Karmasin den Teilnehmern überreicht. Die Absolventen der finalen Stufe 4 erhalten Ihre Urkunden am Neujahrsempfang des Kreisfeuerwehrverbandes im Januar.

Jugendwissenstest 2019, Bild 1

Wolfgang Blum, Kreisbrandmeister und Kreisjugendwart dankte in seiner Abschlussrede den einzelnen Jugendwarten der Feuerwehren für die hervorragende Arbeit und der Feuerwehr Germering für die Durchführung der gelungenen Veranstaltung.

Wolfgang Blum
KBM, Kreisjugendwart

Ehrung langjährig verdienter Feuerwehrangehöriger

Am 10.03.2016 fand um 19:30 Uhr die Ehrung langjährig verdienter Feuerwehrangehöriger im Landratsamt Fürstenfeldbruck statt.

Einen Ausführlichen Bericht mit Foto finden Sie auf den Internetseiten des Landratsamtes Fürstenfeldbruck.

==> Ehrung langjährig verdienter Feuerwehrangehöriger am 10.03.2016 im Landratsamt Fürstenfeldbruck

Lehrgang „Absturzsicherung“ des Kreisfeuerwehrverbandes

Im Einsatzgeschehen der Feuerwehren kommt es vor, dass die Feuerwehrdienstleistenden auf Dächern, Gerüsten usw. in absturzgefährdeten Bereichen arbeiten. Damit dort ein sicheres Vorgehen möglich ist, müssen die Helfer mit speziellen Gerätschaften ausgerüstet sein und vor allem wissen, wie man sich und andere vor einem Sturz schützt.

Im Rahmen eines Lehrganges des Kreisfeuerwehrverbandes Fürstenfeldbruck konnten die Teilnehmer das sicherer Vorsteigen auf Dächern, an Leitern, Kränen und Böschungen üben. Der Lehrgang fand im Feuerwehrgerätehaus und auf dem Übungsgelände der Freiwilligen Feuerwehr Eichenau statt und dauerte 25 Stunden, verteilt auf 5 Tage und endete mit einer theoretischen und praktischen Prüfung.

Das Ausbilderteam konnte dieses Mal Feuerwehrdienstleistende aus den Feuerwehren Alling, Althegnenberg, Fürstenfeldbruck, Gernlinden, Grafrath und Puchheim-Bahnhof schulen, die ihr neu erlangtes Wissen nun als Multiplikatoren in ihren Feuerwehren weiter vermitteln können.

Lehrgang Absturzsicherung 2014

Das Foto zeigt Lehrgangsteilnehmer beim Rückführen einer Person von einem Baukran.

Digitalfunk – erster Test im Landkreis Fürstenfeldbruck

Den Gernlindner Faschingszug nutzen Feuerwehr, Polizei und Rotes Kreuz zum ersten Test des Digitalfunks im Landkreis Fürstenfeldbruck. Alle Organisationen, die an diesem Tag für die Sicherheit der Veranstaltung sorgten, nutzen die Gelegenheit, mit den neuen Digitalfunkgeräten die Handhabung und die Qualität der neuen Technik zu testen.

Die für alle Fälle ebenfalls vorgehaltenen analogen Geräte mussten an diesem Tag nicht in Betrieb genommen werden, die neue digitale Funktechnik funktionierte reibungslos. Die Einsatzkräfte äußerten sich durchwegs positiv zur guten Sprachqualität des Digitalfunks, störende Umgebungsgeräusche  wurden herausgefiltert, es wurde nur die Sprache übertragen. Die Bedienung der neuen Geräte bereitete den eingesetzten Kräften keine Probleme.

Vorbereitet wurde der Test in Gernlinden vom Projektgruppenleiter Christian Nagel und vom Kommandanten der Feuerwehr Gernlinden, Ric Unteutsch. Von der Kreisbrandinspektion informierten sich KBR Stefan, KBI Hintersberger und KBM Steuer vor Ort über die Qualität der neuen Technik.

Im Oktober diesen Jahres beginnt der erweiterte Probebetrieb, hier wird dann landkreisweit das gesamte neue Funknetz getestet, im Frühjahr 2014 startet dann für den Landkreis Fürstenfeldbruck der Wirkbetrieb des Digitalfunks.