Feuerwehr erhält Gesundheitspaket

Fürstenfeldbruck: Die Feuerwehren im Landkreis und die AOK in Fürstenfeldbruck stärken zukünftig gemeinsam die Gesundheit der Feuerwehrfrauen und -männer vor Ort. Dazu haben die AOK Bayern und der Landesfeuerwehrverband eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. „Feuerwehrfrauen und -männer leisten bei ihren Einsätzen jeden Tag Außergewöhnliches. Gerade in der heutigen Zeit ist es nicht selbstverständlich, seine Freizeit ehrenamtlich in den Dienst der Feuerwehr und damit in den Dienst unserer Gesellschaft zu stellen“, sagt der für Fürstenfeldbruck verantwortliche AOK-Direktor Maximilian Georg.

Feuerwehr erhält Gesundheitspaket

Die Feuerwehrleute können durch die Partnerschaft vielfältige Gesundheitsangebote der AOK zu unterschiedlichen Themen kostenfrei nutzen. Gerade in Zeiten von Corona war es nicht leicht, sich fit zu halten. Viele Sportangebote, etwa im Fitnessstudio oder im Verein, fielen lange Zeit weg. Als Alternative ermöglicht die Krankenkasse den Feuerwehrleuten den Zugang zu Angeboten im Internet wie z.B. Rückenfitness und Entspannung. Ergänzt wird das Online-Angebot durch passgenaue regionale Präventionsmaßnahmen der AOK für die Feuerwehren im Landkreis.

Jugendarbeit fördern

Ein weiterer wesentlicher Baustein der Kooperation besteht darin, die Jugend für das Thema Feuerwehr und Gesundheit zu gewinnen: Verantwortung für den Schutz anderer übernehmen, sich ehrenamtlich für die Gemeinschaft engagieren und dabei die eigene Gesundheit im Blick behalten – auch dabei will die AOK unterstützen. „Die Zusammenarbeit wird Schritt für Schritt ausgebaut und wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten gemeinsamen Aktivitäten“, so Kreisbrandrat Hubert Stefan. Schließlich geht es beiden Partnern nicht nur um kurzfristige Aktionen, sondern um eine nachhaltige und langfristige Zusammenarbeit.

Rekordteilnahme am Jugend-Wissenstest der Feuerwehren des Landkreises Fürstenfeldbruck

Germering: Zum diesjährigen Jugend-Wissenstest traf sich der landkreisweite Feuerwehrnachwuchs am vergangenen Montag im Feuerwehrhaus in Germering. Noch nie nahm eine so große Anzahl, 179 Jugendlichen aus 20 Feuerwehren, an dieser jährlich stattfindenden Prüfung teil. Als Thema stand dieses Jahr „Verhalten bei Notfällen“ auf dem Programm. Dabei wurden verschiedene Fragen aus dem Bereich der 1. Hilfe, Rettungskette und Notruf gestellt.

Jugendwissenstest 2019, Bild 2

Die Ausbildung dazu erfolgte durch die Jugendwarte in den einzelnen Gemeinden im Jahresverlauf. „Die große Anzahl an Teilnehmern freut uns sehr. Es zeigt, dass die Feuerwehren im Landkreis eine sehr engagierte und erfolgreiche Nachwuchsarbeit leisten“, so Hubert Stefan, Kreisbrandrat im Landkreis Fürstenfeldbruck. Die Abzeichen der Stufe 1 bis 3 wurden im Anschluss an die Prüfung durch Landrat Thomas Karmasin den Teilnehmern überreicht. Die Absolventen der finalen Stufe 4 erhalten Ihre Urkunden am Neujahrsempfang des Kreisfeuerwehrverbandes im Januar.

Jugendwissenstest 2019, Bild 1

Wolfgang Blum, Kreisbrandmeister und Kreisjugendwart dankte in seiner Abschlussrede den einzelnen Jugendwarten der Feuerwehren für die hervorragende Arbeit und der Feuerwehr Germering für die Durchführung der gelungenen Veranstaltung.

Wolfgang Blum
KBM, Kreisjugendwart

1. Lehrgang Jugendwart des Kreisfeuerwehrverbandes Fürstenfeldbruck

In Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Fürstenfeldbruck veranstaltete der Kreisfeuerwehrverband den ersten Lehrgang Jugendwart im Zeitraum vom 13.07. bis 21.07. im Feuerwehrhaus Mammendorf.

Lehrgang Jugendwart Gruppenbild

Da über die Staatlichen Feuerwehrschulen zu wenige Plätze seit Jahren zu bekommen sind wurde erstmalig der Lehrgang nun im Landkreis Fürstenfeldbruck in Eigenregie angeboten.

Lehrgang Jugendwart, Bild 113 Teilnehmer aus den Feuerwehren Eichenau, Geiselbullach, Germering, Grafrath, Gröbenzell,  Holzhausen, Fürstenfeldbruck, Mammendorf, Mittelstetten, Moorenweis, Rottbach, Schöngeising und Türkenfeld nahmen am Pilotlehrgang teil.

Ziel der Ausbildung ist es, den Teilnehmer für Ihre Arbeit mit den Jugendlichen das nötige Wissen an die Hand zu geben. Dabei  wurden Themen wie Jugendschutz, Konfliktmanagement, Soziale Netzwerke, Freizeitbeschäftigung und vieles mehr  an den 4 Tagen vermittelt.

Genauso wichtig war aber der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander.
Hierbei konnten viele neue Ideen für die Jugendarbeit gewonnen werden.

Ein Herzlicher Dank geht an die Referenten vom Kreisjugendring Fürstenfeldbruck, Isabella Gürtler, Raimund Schiller und Franziska Hinz, die den größten Teil des Lehrgangs abgedeckt hatten.

Wolfgang Blum, Kreisjugendwart

Lehrgang Jugendwart, Bild 2

Spende der Unteroffizier-Vereinigung des Standortes Fürstenfeldbruck

Das THW Fürstenfeldbruck und der Kreisfeuerwehrverband Landkreis Fürstenfeldbruck e.V. haben für ihre Einrichtung „Jugendarbeit“ eine großzügige Spende in Höhe von jeweils 4.000,00 € von der Unteroffizier-Vereinigung des Standortes Fürstenfeldbruck erhalten.

Seitdem die Wehrpflicht ausgesetzt wurde, war die Aufrechterhaltung des Heimbetriebes ohne Soldaten als Unterstützungspersonal nicht mehr möglich. So musste in der Mitgliederhaupt-versammlung 2013 schweren Herzens die Schließung des Unteroffiziersheims zum 01.07.2014 und die Auflösung der Unteroffizier-Vereinigung zum 01.01.2015 beschlossen werden.

Damit ging ein 56jähriges, mit vielen Höhepunkten versehenes und von Kameradschaft geprägtes Vereinsleben der Unteroffiziere und Angehörigen des Fliegerhorstes Fürstenfeldbruck endgültig zu Ende.

Die Mitglieder der Unteroffizier-Vereinigung hatten in ihrer Satzung beschlossen, im Falle der Auflösung das Restvermögen an soziale und karitative Einrichtungen zu spenden. Mit ihrer Spende unterstützt die Unteroffizier-Vereinigung e.V. die Jugendarbeit des THW Fürstenfeldbruck und des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Fürstenfeldbruck e.V.

Spende der Unteroffizier-Vereinigung des Standortes Fürstenfeldbruck

Wissenstest 2013

Am 09.12.2013 trafen sich im Feuerwehrhaus Olching 97 junge Feuerwehrfrauen und -männer zur Wissenstestprüfung 2013. Unter der Leitung von Kreisjugendwart Wolfgang Blum wurde die Prüfung abgehalten, die in diesem Jahr unter dem Motto „Verhalten bei Notfällen“ stand.
Dabei wurde das Wissen der Teilnehmer aus 15 Feuerwehren rund um die Themen Notruf, Hilfskette, Sicherungsmaßnahmen, Sofortmaßnahmen und Eigenschutz geprüft.

Die Ausbildung des Nachwuchses übernahmen die Jugendwarte in den einzelnen Feuerwehren über das ganze Jahr hin, die Prüfung findet dann jährlich im Dezember zentral im Landkreis statt.

Teilnahme nach Stufen: Bronze 51, Silber 38, Gold 5, Urkunde (Stufe 4) 3.
Teilnehmende Feuerwehren: Althegnenberg, Eichenau, Emmering, Esting, Fürstenfeldbruck, Geiselbullach, Germering, Germerswang, Gernlinden, Gröbenzell, Maisach, Mammendorf, Puchheim-Ort, Olching, Unterpfaffenhofen.

Welch hohen Stellenwert die Jugendarbeit in der Feuerwehr des Landkreis Fürstenfeldbruck einnimmt, zeigt die Tatsache, dass sich Herr Landrat Thomas Karmasin, der zweite Bürgermeister der Stadt Olching, Herr Robert Meier, Kreisbrandrat Hubert Stefan und Kreisbrandinspektor Jörg Ramel zur Prüfung bzw. Verleihung der Abzeichen für die bestandene Prüfung im Olchinger Feuerwehrhaus einfanden.

Bilder:

Ein herzlicher Dank an alle Jugendwarte und -betreuer für die hervorragende Ausbildung unseres Nachwuchses.

KBM Wolfgang Blum, Kreisjugendwart