Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien

Notfalllager Eichenau: Am 29.12.20 und an den Folgetagen kam es in Zentral-Kroatien zu schweren Erdbeben. Insbesondere in den ländlichen Gebieten des Landkreises Sisačko-Moslavačke, südlich von Zagreb, ist die Not groß. Während für die Bevölkerung bereits Hilfslieferungen eingetroffen sind, die das Nötigste für den persönlichen Bedarf decken, erreichten den Landesfeuerwehrverband Bayern Informationen über einen dringenden Bedarf an Ausrüstung für die Hilfskräfte vor Ort, da es auch zu erheblichen Schäden an Feuerwehrgerätehäusern kam. Im Kontakt mit dem kroatischen Feuerwehrverband wurde berichtet, dass besonders Gerätschaften für Beleuchtung, Heizkörper und Heizgeräte, Stromerzeuger, tragbare Leitern sowie warme Einsatzkleidung fehlen. Dem mit dem Innenministerium abgestimmten bayernweiten Aufruf zur Unterstützung der Kameraden vor Ort hat sich auch der Kreisfeuerwehrverband Fürstenfeldbruck angeschlossen. So wurden am Donnerstag Material von mehreren Feuerwehren des Landkreises, welches noch funktionsfähig ist, aber vor Ort nicht mehr benötigt wird, im Notfall-Lager in Eichenau gesammelt.

Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien
Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien

Am Freitag brachte ein Versorgungs-LKW die Paletten zum Umschlagplatz zur Hauptfeuerwache in Rosenheim. Kreisbrandrat Hubert Stefan, der selbst beim Verladen der Materialien unterstützte, dankt den Kommunen und Feuerwehren für die schnelle und formlose Spende! Mittlerweile ist auch der Umfang der bayerischen Hilfe erkennbar. Wie der Landesfeuerwehrverband in einer Meldung mitteilt, wurden um die 15.000 Artikel und Materialien gespendet. Diese werden am 11. Januar mit einem Hilfskonvoi aus 22 Fahrzeugen von Rosenheim auf die Reise nach Sisak in Kroatien gehen.

Weihnachtsgrüße 2020

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Weihnachtsgrüße 2020 Bild 01das Jahr 2020 war ein sehr besonderes in der Geschichte der Feuerwehren des Landkreises Fürstenfeldbruck. Durch das Coronavirus, welches uns jetzt schon seit März begleitet, kam es zu erheblichen Verwerfungen im Übungs- und Einsatzdienst der Feuerwehren und vor allem die gesellschaftlichen Veranstaltungen und Ereignisse fielen nahezu vollständig aus. Konnten im Januar und Februar die meisten Jahreshauptversammlungen noch durchgeführt werden, war ab März und dann später ab den Sommerferien an eine Zusammenkunft für Vereinsaktivitäten nicht mehr zu denken. Auch die Landkreisausbildung wurde erheblich eingeschränkt und viele Lehrgänge mussten entfallen. Auch wenn es über den Sommer noch gelang, zumindest die ein oder andere MTA Ausbildung durch zu bekommen und noch den ein oder anderen Lehrgang auf den Feuerwehrschulen zu besuchen, war dann seit Anfang Dezember klar, dass der Winter doch noch einmal deutlich mehr Restriktionen mit sich bringen wird als zeitweise gedacht. Ein kompletter Lockdown mit Ausgangssperren wurde vergeblich bis zum Schluss zu verhindern versucht.

Nun sind wir zum zweiten Mal dieses Jahr im Katastrophenfall und die FüGK im Landkreis hat ihre Arbeit wieder aufgenommen. In regelmäßigen Online Konferenzen ist auch die Kreisbrandinspektion in die Geschehnisse eingebunden, wenn gleich bei dieser Lage eher die Fähigkeiten der Hilfsorganisationen mit medizinischem Personal im Vordergrund stehen.

Weihnachtsgrüße 2020 Bild 02Wir haben es die letzten 10 Monate in dieser Pandemie ausnahmslos geschafft die Feuerwehren im Landkreis einsatzfähig zu halten und hatten dank Eurer Aufmerksamkeit und Disziplin keine größeren Ausfälle durch Erkrankung oder Quarantänemaßnahmen zu beklagen. Sämtliche Alarme, die in Summe durch die Beschränkungen nicht weniger waren als in anderen Jahren, konnten schnell und effizient abgearbeitet werden. Dafür möchte ich mich bei Euch und Euren Führungskräften herzlich bedanken! Auch über die Feiertage werden im Landkreis Fürstenfeldbruck 2.300 Einsatzkräfte der Feuerwehren für alle Fälle bereit stehen um jederzeit bei Bedarf Hilfe leisten zu können. Auch wenn uns die schwierige Situation noch einige Monate begleiten wird ist mit dem Frühjahr und dem baldigen Beginn der Impfungen mit einer deutlichen Verbesserung im 1. Halbjahr 2021 zu rechnen.

Die Kreisbrandinspektion wünscht allen Feuerwehrangehörigen und Ihren Familien ein frohes und hoffnungsvolles Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

Und bitte bleibt gesund!

Euer
Hubert Stefan
Kreisbrandrat

Erfolgreiches Jahr für den Kreisfeuerwehrverband

Fürstenfeldbruck: Am Donnerstag, den 22.10.20 fand die jährliche Hauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes in einem sehr ungewohnten Rahmen statt. Anstatt der üblichen mehr als hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer musste die Beschlussfassung Corona bedingt im Kreise der Vorstandschaft erfolgen. Im Vorfeld war allen Mitgliedern schriftlich der Kassenabschluss, der Prüfbericht der Kassenrevisoren sowie die Haushaltsplanung für das laufende Jahr zugegangen.

Hauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes 2020

Wie der 1. Vorsitzende Hubert Stefan ausführte lag der Rücklauf der Stimmabgaben erfreulicher Weise deutlich über der Erwartung bei 100 Rückmeldungen. Folgendes Abstimmungsergebnis konnte nach Auszählung aller Stimmen protokolliert werden:

Antrag der Kassenprüfer auf Entlastung Vorstandschaft für das Geschäftsjahr 2019:      96 ja Stimmen und 4 Enthaltungen

Beschluss der Verbandsmitglieder zur Verabschiedung des Haushaltsplans 2020:          97 ja Stimmen und 3 Enthaltungen

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern für das ausgesprochene Vertrauen und den zahlreichen Helfern, Förderern und Unterstützern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit im vergangenen Jahr! Es bleibt nun zu hoffen, dass die Jahreshauptversammlung 2021 wieder in gewohntem Umfeld erfolgen kann.

Holzbefeuerter Brandübungscontainer in Germering

Der bayerische Landesfeuerwehrverband organisiert in Bayern eine Atemschutz-Heißausbildung für die Freiwilligen Feuerwehren. Dazu stellt das bayerische Innenministerium einen holzbefeuerten Brandübungscontainer zur Verfügung, den sich die Landkreise bei Bedarf leihen können. Ursprünglich für April geplant, konnte der Kreisfeuerwehrverband den Container dann Corona bedingt vom 22.-26.09.20 in Germering für eine Woche betreiben und für die Atemschutzausbildung verwenden.

Brandcontainer Germering Oktober 2020, Bild 1

In acht Durchgängen trainierten 64 Atemschutzgeräteträger das richtige Verhalten im Brandfall. Nach einer rund einstündigen Theorieeinweisung ging es für die Feuerwehrfrauen und -männer danach für rund 20min in den Container. Hier wurde insbesondere das Erkennen der Brandverlaufsentwicklung, die Rauchgasentwicklung und -ausbreitung, die Löschtaktik sowie das Verhalten im Falle einer Rauchgasdurchzündung vermittelt. In den Tagen machten sich neben dem Oberbürgermeister Andreas Haas, auch die 2. Bürgermeistern der Stadt Germering Manuela Kreuzmair sowie der Feuerwehrreferent Rudolf Widmann persönlich ein Bild von der Ausbildung. Der Container wurde vom Landesfeuerwehrverband mit einem Trainer kostenlos zur Verfügung gestellt, die Kameraden der Feuerwehr Germering und der KBM Atemschutz Alfons Dobler unterstützen die Abwicklung der Durchgänge.

Brandcontainer Germering Oktober 2020, Bild 2

Aufgrund der Corona Beschränkungen galt es ein eigens entwickeltes Hygienekonzept einzuhalten. Am Ende gewannen die Teilnehmer einen realistischen Einblick und ein Gefühl für die Hitze und Rauchentwicklung in einem Brandraum. Der Dank gilt den fleißigen Atemschutzausbildern, der Feuerwehr Germering, sowie der Sparkasse Fürstenfeldbruck und der Firma CocaCola, die durch ihre Spenden diese realitätsnahe Schulung unterstützt haben.

Übergabe von 11.000 Schutzmasken der Firma Airbus

Eichenau: Am vergangenen Samstag konnte der Kreisfeuerwehrverband von der Firma Airbus eine Spende über 11.000 Schutzmasken in Empfang nehmen. Den Kontakt hatten die Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler und der Landtagsabgeordnete Benjamin Miskowitsch hergestellt (beide CSU). Miskowitsch, selbst aktives Mitglied der Feuerwehr Mammendorf, holte die Masken persönlich bei der Firma Airbus in Manching ab und überreichte sie Kreisbrandrat Hubert Stefan im Notfalllager in Eichenau. „Die Masken werden wir für die Teilnehmer der Feuerwehrlehrgänge und für die Feuerwehren der Kommunen nutzen, wenn hier im Verlauf der Pandemie wieder Bedarf bestehen sollte“, so Hubert Stefan.

Übergabe von 11.000 Masken der Firma Airbus
Teilnehmer bei der Übergabe v.l.n.r.: Kreisbrandinspektor (KBI) Hans Hintersberger, KBI Hendrik Cornell, Bundestagsabgeordnete CSU Katrin Staffler, KBI Jörg Ramel, Landtagsabgeordneter CSU Benjamin Miskowitsch und Kreisbrandrat Hubert Stefan

Die beiden Abgeordneten nutzten die Gelegenheit gleich, um sich auch über den Zustand des Notfalllagers und den Stand der Neubauplanungen zu informieren. Das Lager, welches vom Landkreis finanziert wird, dient dem Zweck die Gemeinden im Falle von größeren Schadensereignissen wie Hochwasser, Sturmschäden oder Großbränden mit Material und speziellem Einsatzgerät zu unterstützen. Die Halle im großen Wertstoffhof in Eichenau ist hierbei in die Jahre gekommen und platzt aus allen Nähten. Zusätzlich sind rund drei Viertel des Materials im ehemaligen Fliegerhorst eingelagert. Hier ist der Mietvertrag bereits gekündigt, die Einlagerung ist nur noch geduldet. Ein möglicher Neubau des Notfall-Lagers in Eichenau wurde zuletzt vom Kreisausschuss vertagt.

Ehrung langjährig verdienter Feuerwehrangehöriger im Landratsamt

Fürstenfeldbruck: Landrat Thomas Karmasin zeichnete in einer Feierstunde zusammen mit Kreisbrandrat Hubert Stefan zahlreiche Feuerwehrleute für ihre langjährige aktive Mitgliedschaft bei den Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Fürstenfeldbruck aus. In Anwesenheit von zahlreichen Gästen, darunter Bürgermeister, Feuerwehrkommandanten und Mitglieder der Kreisbrandinspektion, wurden die vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration verliehenen Ehrenzeichen für 25-, 40- und 50-jährige aktive Mitgliedschaft überreicht. Aufgrund des auf mittlerweile 65 Jahre angehobenen maximalen Dienstalters erreichten erstmalig im Landkreis zwei Feuerwehrleute aus Graßlfing die Dienstzeit von 50 Jahren aktivem Feuerwehrdienst und wurden ebenfalls geehrt. Außerdem wurde durch Kreisbrandrat Hubert Stefan im Namen des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.V. das Bayerische Feuerwehrehrenkreuz in Silber an Konrad Meier, Freiwillige Feuerwehr Gröbenzell, Manfred Dietrich, Freiwillige Feuerwehr Eichenau, Michael Kleiber, Freiwillige Feuerwehr Germering und Ric Unteutsch, Freiwillige Feuerwehr Gernlinden sowie die Bayerische Feuerwehrehrenmedaille an Anton Fech, Freiwillige Feuerwehr Gernlinden, verliehen.

Feuerwehrehrung 2020, Bild 01

Besonderer Dank galt an dem Abend Kreisbrandmeister Heinrich Schwarz. Er wurde nach fast 23-jähriger Zugehörigkeit zur Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck durch Landrat Karmasin und Kreisbrandrat Stefan in den Ruhestand verabschiedet. Schwarz war 1973 in die Freiwillige Feuerwehr Aich eingetreten und von 1977 bis 2018 über 40 Jahre deren 1.Kommandant. Seit 1996 war er als Kreisbrandmeister für die Grundausbildung aller Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis verantwortlich. Bei zahlreichen Einsätzen als Kommandant oder Kreisbrandmeister bewies er sich als umsichtiger Einsatzleiter. So leitete er bspw. beim Pfingsthochwasser 1999 als Einsatzleiter den Abschnitt „Fürstenfeldbruck Innenstadt“. 2011 wurde er für den Bereich der Brandmeldeanlagen tätig. Durch das Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze im Dezember 2019 scheidet Heinrich Schwarz aus dem aktiven Feuerwehrdienst aus. Das Landratsamt und die Kreisbrandinspektion wünschen Ihm für die hoffentlich ruhigere Zukunft alles Gute!

Feuerwehrehrung 2020, Bild 02