Fortlaufend Sonder-Impfaktionen des Impfzentrums Fürstenfeldbruck in Zusammenarbeit mit dem Kreisfeuerwehrverband

Germering: Auch der Kreisfeuerwehrverband kommt in seiner Kooperation mit dem
Impfzentrum des Bayerischen Roten Kreuzes in die Phase, in der die Zweitimpfungen
abgearbeitet werden müssen. So wurden am Pfingstwochenende in den
Feuerwehrgerätehäusern Germering, Fürstenfeldbruck und Mammendorf erneut Pop-Up
Impfzentren eingerichtet und insgesamt 806 Einsatzkräfte mit der Zweitimpfung versehen.
Landrat Thomas Karmasin informierte sich vor Ort über die intensiven Bemühungen diese
Impfungen zusätzlich zu den Kapazitäten im Impfzentrum in der Buchenau durchzuführen.
„Impfen ist die mit Abstand wichtigste Säule in der Bekämpfung der Pandemie! Die
pragmatische Zusammenarbeit der Landkreisfeuerwehren mit dem Impfzentrum
Fürstenfeldbruck bringt uns dabei entscheidende Fortschritte“, so Thomas Karmasin. Aktuell
sind bereits 37,4% der Landkreisbürgerinnen und Bürger das erste Mal geimpft worden.
Kreisbrandrat Hubert Stefan dankte den beteiligten Feuerwehren und dem Impfzentrum unter
der Leitung von Rainer Bertram für die Unterstützung der Aktion. Er stellte auch noch einmal
dar, dass währende der letzten 14 Monate der Pandemie die Feuerwehren im Landkreis, trotz
Corona-Fällen in einzelnen Feuerwehren, durchgängig einsatzbereit waren. Dies gelang durch
ein fast vollständiges Herunterfahren der Ausbildungs- und Übungsaktivitäten, verbunden mit
umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen bei Einsätzen. Mit den Impfungen können die
Feuerwehren die nächsten Wochen Ihren Übungsdienst in kleinen Gruppen wieder aufnehmen
und einen ersten Schritt zurück zur Normalität beschreiten.

Impftag Germering
v.l.n.r.: Kreisbrandrat Hubert Stefan, Landrat Thomas Karmasin, Kreisbrandmeister und stv. Kommandant Feuerwehr Germering Thomas Mayrhofer, Einsatzleiter Impfzentrum Fürstenfeldbruck Andreas Bodenstein

 

Impfkampagne im Landkreis Fürstenfeldbruck

Esting: Die Impfkampagne im Landkreis Fürstenfeldbruck nimmt weiter Fahrt auf. Am vergangenen Samstag konnten wieder kurzfristig rund 500 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises durch eine gemeinsame Sonderimpfaktion des Impfzentrums Fürstenfeldbruck, des Bayerischen Roten Kreuzes und des Kreisfeuerwehrverbandes gegen COVID-19 geimpft werden. Wie es sich auch schon die letzten Wochen bewährt hatte, wurde dieses Mal das Feuerwehrgerätehaus in Esting kurzerhand zu einem Pop Up Impfzentrum ausgebaut.

Ziel der Aktion war es, neben der täglichen Kapazität von rund 1.000 Impfungen am Tag im Impfzentrum in der Buchenau, zusätzliche Impfstoffkapazitäten zur Anwendung zu bringen. Mit der Aktion konnten auch viele Lehrerinnen und Lehrer geimpft werden, alle entsprechend ihrer aktuellen Impf-Priorisierung im bayernweiten Impf-System.

Impfkampagne Landkreis Fürstenfeldbruck, Bild 1
v.l.n.r.: Kreisbrandinspektor Hendrik Cornell, ärztlicher Leiter des Impfzentrums Fürstenfeldbruck Matthias Skrzypczak, Kreisbrandrat Hubert Stefan, Bundestagsabgeordneter Michael Schrodi (SPD), Kommandantin Feuerwehr Esting Bianca Nierlein und Rainer Bertram Geschäftsführer des BRK Fürstenfeldbruck

Unter der Regie von Kommandantin Bianca Nierlein wurde die Fahrzeughalle ausgeräumt und Impfräume mit Pavillons, sowie die nötige IT-Technik und Netzwerke zur Registrierung der zu Impfenden installiert.

Bürgermeister der Stadt Olching Andreas Magg und Michael Schrodi, SPD Bundestagsabgeordneter für den Landkreis Fürstenfeldbruck, machten sich persönlich ein Bild von der Aktion. „Gerade in einer solchen Situation ist bürgerliches Engagement ganz entscheidend, um durch die Krise zu kommen“, so Schrodi. Auch von der Ausstattung der Feuerwehren und des Roten Kreuzes machte sich Schrodi ein Bild. „Eine gute Ausstattung unserer Hilfs- und Rettungsdienstorganisationen ist wichtig und gehört, wie gute Krankenhäuser und ein funktionierendes Gesundheitssystem, zur Daseinsvorsorge, die eine Gesellschaft auch bereit sein muss anständig auszustatten“. Schrodi brachte auch gleich eine persönliche Spende mit, um die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu unterstützen.

Impfkampagne Landkreis Fürstenfeldbruck, Bild 2
v.l.n.r.: Kommandantin Feuerwehr Esting Bianca Nierlein, Bürgermeister der Stadt Olching Andreas Magg und Kreisbrandrat Hubert Stefan

BRK Geschäftsführer Rainer Bertram und Kreisbrandrat Hubert Stefan konnten in dem Zusammenhang auch auf die aktuellen Erweiterungsbedarfe des Brand- und Katastrophenschutzlagers in Eichenau und des Kreisverbandes des Roten Kreuzes hinweisen, die sich beide seit Jahren im Planungszustand befinden. Gegen Abend hatten die Feuerwehrfrauen und -männer aus Esting das Impfzentrum wieder zurückgebaut. In sechs Wochen zur Zweitimpfung werden sie dann wieder zur Stelle sein, wenn erneut in Esting geimpft wird.

Impfkampagne Landkreis Fürstenfeldbruck, Bild 3
Der Wartebereich und die Registrierung in der Fahrzeughalle der Feuerwehr Esting

Aktuelle Informationen zur Entwicklung COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) – 1. Mai 2021

Stand: 01.05.2021

 

Die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Fürstenfeldbruck liegen bei 9.119 Fällen und 131 verstorbenen Personen. Die 7 Tagesinzidenz lag zuletzt bei 114Fällen / 100.000 Einwohnern und hat sich somit in der letzten Woche leicht erholt. Die sogenannte Notbremse gilt allerdings nach wie vor noch. Trotz dieser weiterlaufenden Krankheitsentwicklung konnte aus Sicht der Impfkampagne im Landkreis wieder ein Fortschritt mit intensiver Unterstützung der Feuerwehr erzielt werden.

Am vergangenen Wochenende entstand kurzfristig im Feuerwehrhaus Eichenau ein Pop-Up Impfzentrum womit die gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und dem Bayerischen Roten Kreuz erneut unter Beweis gestellt werden konnte. 680 Bürger*innen, die offiziell in BayIMCO registriert und für einen Termin in der Prio Gruppe 2 vorgesehen waren, konnten zusätzlich zu den Kapazitäten im Impfzentrum geimpft werden. Diese Gesamtzahl umfasste auch 120 Aktive Kräfte Feuerwehr, die der Prio 2 Gruppe angehören und registriert waren, sowie Menschen ohne festen Wohnsitz und Asylbewerber. Um einen großen Ausbruch in den Asylunterkünften bzw. Wohnheimen zu vermeiden, der wiederum die Gesamtzahlen des Landkreises beeinflussen kann, sind auch diese Gruppen in der Priorität 2 und als besonders schutzbedürftig eingestuft.  Die Feuerwehr Eichenau, die die Aktion tatkräftig unterstütze baute ihr Gerätehaus in der Tannenstraße kurzfristig Impfzentrum um. Das Impfzentrum stellte dabei das Personal, die Feuerwehr die Infrastruktur zur Verfügung.

„Hierbei konnten wir die Bündelung der Kräfte Feuerwehr und Rotes Kreuz sehr eindrucksvoll unter Beweis stellen“, so Kreisbrandrat Hubert Stefan. Rainer Bertram, Kreisgeschäftsführer des BRK: „Wir sind sehr dankbar über die enge Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, die schnell und unkompliziert reagiert hat.“ Ehrenamtliche des BRK waren ebenfalls behilflich und haben unter anderem für das leibliche Wohl der Aktiven gesorgt.

Gruppenbild Impfung
v.l.n.r.: Kreisbrandrat Hubert Stefan, Kreisbrandinspektor Hendrik Cornell, Leitung des Impfzentrums und Geschäftsführer des BRK Rainer Bertram, Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler und Landtagsabgeordneter Benjamin Miskowitsch

Landrat Thomas Karmasin dazu: „Der Fortschritt beim Thema Impfen ist die mit Abstand wichtigste Säule in der Bekämpfung der Pandemie! Wir verimpfen den Impfstoff, den wir vom Freistaat erhalten, vollständig und unverzüglich, auch mit Unterstützung der Hausärzte. Soweit es die gelieferten Impfstoffmengen zulassen, wird es auch weitere Sonderimpfaktionen geben.“

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich für eine Impfung vormerken unter: Bayerisches Impfzentrum – Impfregistrierung (impfzentren.bayern). In diesem Faktenblatt finden Sie die wichtigsten Fragen um Covid-19 und das Thema Impfen.

Informationen zum Coronavirus

Neben den bekannten Hinweisen zur Handhygiene und den Empfehlungen des Robert Koch Institutes für nicht medizinische Einsatzkräftebitten wir ferner um Achtsamkeit hinsichtlich auftretender grippeähnlicher Symptome (Fieber, Halskratzen, Husten, Kopfschmerzen, etc.) In diesem Fall sowie bei bestätigten Fällen bei Kontaktpersonen ist eine Teilnahme am Einsatzdienst dringend zu unterlassen! Zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit sind Quarantänemaßnahmen bei den Feuerwehren durch umsichtiges Handeln unbedingt zu vermeiden. Sollte in der Mannschaft ein Verdachtsfall bzw. ein bestätigter Fall von COVID-19 auftreten, bitten wir weiterhin um umgehende Kontaktaufnahme, um evtl. erforderliche Maßnahmen mit der Feuerwehr und dem Gesundheitsamt absprechen zu können.

Wie sich die Situation im Landkreis Fürstenfeldbruck weiter entwickeln wird, werden die nächsten Wochen zeigen. Bei Änderungen des Sachstandes oder bei Eingang relevanter Informationen werden die Feuerwehren kurzfristig informiert, die Benachrichtigung wird per E-Mail erfolgen.

KBM R. Unteutsch

 

Weiterführende Links:

Copyrightangaben der hier verwendeten Bilder:

©Gerd Altmann über Pixabay
©PIRO4D über Pixabay

Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien

Notfalllager Eichenau: Am 29.12.20 und an den Folgetagen kam es in Zentral-Kroatien zu schweren Erdbeben. Insbesondere in den ländlichen Gebieten des Landkreises Sisačko-Moslavačke, südlich von Zagreb, ist die Not groß. Während für die Bevölkerung bereits Hilfslieferungen eingetroffen sind, die das Nötigste für den persönlichen Bedarf decken, erreichten den Landesfeuerwehrverband Bayern Informationen über einen dringenden Bedarf an Ausrüstung für die Hilfskräfte vor Ort, da es auch zu erheblichen Schäden an Feuerwehrgerätehäusern kam. Im Kontakt mit dem kroatischen Feuerwehrverband wurde berichtet, dass besonders Gerätschaften für Beleuchtung, Heizkörper und Heizgeräte, Stromerzeuger, tragbare Leitern sowie warme Einsatzkleidung fehlen. Dem mit dem Innenministerium abgestimmten bayernweiten Aufruf zur Unterstützung der Kameraden vor Ort hat sich auch der Kreisfeuerwehrverband Fürstenfeldbruck angeschlossen. So wurden am Donnerstag Material von mehreren Feuerwehren des Landkreises, welches noch funktionsfähig ist, aber vor Ort nicht mehr benötigt wird, im Notfall-Lager in Eichenau gesammelt.

Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien
Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien

Am Freitag brachte ein Versorgungs-LKW die Paletten zum Umschlagplatz zur Hauptfeuerwache in Rosenheim. Kreisbrandrat Hubert Stefan, der selbst beim Verladen der Materialien unterstützte, dankt den Kommunen und Feuerwehren für die schnelle und formlose Spende! Mittlerweile ist auch der Umfang der bayerischen Hilfe erkennbar. Wie der Landesfeuerwehrverband in einer Meldung mitteilt, wurden um die 15.000 Artikel und Materialien gespendet. Diese werden am 11. Januar mit einem Hilfskonvoi aus 22 Fahrzeugen von Rosenheim auf die Reise nach Sisak in Kroatien gehen.

Weihnachtsgrüße 2020

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Weihnachtsgrüße 2020 Bild 01das Jahr 2020 war ein sehr besonderes in der Geschichte der Feuerwehren des Landkreises Fürstenfeldbruck. Durch das Coronavirus, welches uns jetzt schon seit März begleitet, kam es zu erheblichen Verwerfungen im Übungs- und Einsatzdienst der Feuerwehren und vor allem die gesellschaftlichen Veranstaltungen und Ereignisse fielen nahezu vollständig aus. Konnten im Januar und Februar die meisten Jahreshauptversammlungen noch durchgeführt werden, war ab März und dann später ab den Sommerferien an eine Zusammenkunft für Vereinsaktivitäten nicht mehr zu denken. Auch die Landkreisausbildung wurde erheblich eingeschränkt und viele Lehrgänge mussten entfallen. Auch wenn es über den Sommer noch gelang, zumindest die ein oder andere MTA Ausbildung durch zu bekommen und noch den ein oder anderen Lehrgang auf den Feuerwehrschulen zu besuchen, war dann seit Anfang Dezember klar, dass der Winter doch noch einmal deutlich mehr Restriktionen mit sich bringen wird als zeitweise gedacht. Ein kompletter Lockdown mit Ausgangssperren wurde vergeblich bis zum Schluss zu verhindern versucht.

Nun sind wir zum zweiten Mal dieses Jahr im Katastrophenfall und die FüGK im Landkreis hat ihre Arbeit wieder aufgenommen. In regelmäßigen Online Konferenzen ist auch die Kreisbrandinspektion in die Geschehnisse eingebunden, wenn gleich bei dieser Lage eher die Fähigkeiten der Hilfsorganisationen mit medizinischem Personal im Vordergrund stehen.

Weihnachtsgrüße 2020 Bild 02Wir haben es die letzten 10 Monate in dieser Pandemie ausnahmslos geschafft die Feuerwehren im Landkreis einsatzfähig zu halten und hatten dank Eurer Aufmerksamkeit und Disziplin keine größeren Ausfälle durch Erkrankung oder Quarantänemaßnahmen zu beklagen. Sämtliche Alarme, die in Summe durch die Beschränkungen nicht weniger waren als in anderen Jahren, konnten schnell und effizient abgearbeitet werden. Dafür möchte ich mich bei Euch und Euren Führungskräften herzlich bedanken! Auch über die Feiertage werden im Landkreis Fürstenfeldbruck 2.300 Einsatzkräfte der Feuerwehren für alle Fälle bereit stehen um jederzeit bei Bedarf Hilfe leisten zu können. Auch wenn uns die schwierige Situation noch einige Monate begleiten wird ist mit dem Frühjahr und dem baldigen Beginn der Impfungen mit einer deutlichen Verbesserung im 1. Halbjahr 2021 zu rechnen.

Die Kreisbrandinspektion wünscht allen Feuerwehrangehörigen und Ihren Familien ein frohes und hoffnungsvolles Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

Und bitte bleibt gesund!

Euer
Hubert Stefan
Kreisbrandrat

Erfolgreiches Jahr für den Kreisfeuerwehrverband

Fürstenfeldbruck: Am Donnerstag, den 22.10.20 fand die jährliche Hauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes in einem sehr ungewohnten Rahmen statt. Anstatt der üblichen mehr als hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer musste die Beschlussfassung Corona bedingt im Kreise der Vorstandschaft erfolgen. Im Vorfeld war allen Mitgliedern schriftlich der Kassenabschluss, der Prüfbericht der Kassenrevisoren sowie die Haushaltsplanung für das laufende Jahr zugegangen.

Hauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes 2020

Wie der 1. Vorsitzende Hubert Stefan ausführte lag der Rücklauf der Stimmabgaben erfreulicher Weise deutlich über der Erwartung bei 100 Rückmeldungen. Folgendes Abstimmungsergebnis konnte nach Auszählung aller Stimmen protokolliert werden:

Antrag der Kassenprüfer auf Entlastung Vorstandschaft für das Geschäftsjahr 2019:      96 ja Stimmen und 4 Enthaltungen

Beschluss der Verbandsmitglieder zur Verabschiedung des Haushaltsplans 2020:          97 ja Stimmen und 3 Enthaltungen

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern für das ausgesprochene Vertrauen und den zahlreichen Helfern, Förderern und Unterstützern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit im vergangenen Jahr! Es bleibt nun zu hoffen, dass die Jahreshauptversammlung 2021 wieder in gewohntem Umfeld erfolgen kann.