Aktuelle Informationen für die Feuerwehren des Landkreises zur Entwicklung COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Stand: 08.03.2021

Die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Fürstenfeldbruck liegen bei 7.213 Fällen und 121 verstorbenen Personen. Die 7 Tagesinzidenz lag zuletzt bei 72,27 Fällen / 100.000 Einwohnern und hat sich somit in den letzten zwei Wochen wieder verdoppelt. (sämtliche Werte Stand 05.03.21). Es zeigt sich somit, das die aktuellen Maßnahmen Wirkung entfalten, es jetzt aber Lockerungen geben wird, deren Auswirkungen genau betrachtet werden müssen. Seit der Unterschreitung der 100er Inzidenz sind bspw. die Ausgangsbeschränkungen weggefallen, Friseure und Baumärkte haben seit dieser Woche geöffnet.

Auf der anderen Seite beobachten wir aber auch im Landkreis Fürstenfeldbruck die Verbreitung der Mutationen, die uns die nächsten Wochen beschäftigen werden. Aktuell sind rund 760 Kontaktpersonen I Grades im Landkreis in Quarantäne. Am Mittwoch konnte im Impfzentrum Fürstenfeldbruck die 20.000 Impfung im Landkreis verabreicht werden, hier werden in den nächsten Wochen die Kapazitäten weiter deutlich ausgebaut. Am 03. März wurden bei einer Videokonferenz der Ministerpräsidenten/-innen mit der Bundeskanzlerin folgende Punkte beschlossen, die in den nächsten Tagen und Wochen in den Ländern umgesetzt werden sollen. Neben einer Ausweitung der Impfkampagne auch auf niedergelassene Ärzte solle es Angebote von Schnelltests auf Kosten des Bundes geben.

Es werden ab dem 08.03. wieder Treffen von zwei Haushalten und fünf Personen möglich sein, wenn die Inzidenz unter 35 liegt dürfen es auch drei Haushalte und 10 Personen sein. Zusätzlich gibt es verschiedene gestaffelte Öffnungsschritte für den Einzelhandel, Museen, Gedenkstädten, Kultur und Außengastronomie im Verlauf des März und April. Sobald die 7-Tagesinzidenz über 100 zurück fällt, werden diese Öffnungen wieder zurück genommen.

Für die Feuerwehren ist es wieder möglich, in enger Abstimmung mit der Gemeinde, den Übungsdienst in Kleingruppen und unter Beachtung der hier angefügten Hinweise für Ausbildung und Übung wieder aufzunehmen. Hierbei muss eine Konzentration auf die Pflichtaufgaben und auf eine strenge Prüfung der Notwendigkeit erfolgen.

Die Kreisbrandinspektion prüft aktuell die Möglichkeit, in Kleingruppen wieder die wichtigsten Lehrgänge anzubieten. Hierzu erhalten die Kommandanten die nächsten Wochen regelmäßig Informationen über den aktuellen Stand per Email.

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich für eine Impfung vormerken unter: Bayerisches Impfzentrum – Impfregistrierung (impfzentren.bayern). In diesem Faktenblatt finden Sie die wichtigsten Fragen um Covid-19 und das Thema Impfen.

Informationen zum Coronavirus

Neben den bekannten Hinweisen zur Handhygiene und den Empfehlungen des Robert Koch Institutes für nicht medizinische Einsatzkräftebitten wir ferner um Achtsamkeit hinsichtlich auftretender grippeähnlicher Symptome (Fieber, Halskratzen, Husten, Kopfschmerzen, etc.) In diesem Fall sowie bei bestätigten Fällen bei Kontaktpersonen ist eine Teilnahme am Einsatzdienst dringend zu unterlassen! Zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit sind Quarantänemaßnahmen bei den Feuerwehren durch umsichtiges Handeln unbedingt zu vermeiden. Sollte in der Mannschaft ein Verdachtsfall bzw. ein bestätigter Fall von COVID-19 auftreten, bitten wir weiterhin um umgehende Kontaktaufnahme, um evtl. erforderliche Maßnahmen mit der Feuerwehr und dem Gesundheitsamt absprechen zu können.

Wie sich die Situation im Landkreis Fürstenfeldbruck weiter entwickeln wird, werden die nächsten Wochen zeigen. Bei Änderungen des Sachstandes oder bei Eingang relevanter Informationen werden die Feuerwehren kurzfristig informiert, die Benachrichtigung wird per E-Mail erfolgen.

KBM R. Unteutsch

 

Weiterführende Links:

Copyrightangaben der hier verwendeten Bilder:

©Gerd Altmann über Pixabay
©PIRO4D über Pixabay

Corona-Schnelltests bei der Kreisbrandinspektion im Landkreis Fürstenfeldbruck

Germering: Die Kreisbrandinspektion verfügt im Kampf gegen Corona seit dieser Woche über neue Möglichkeiten. Am vergangenen Samstag wurden acht Feuerwehrleute aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck ausgebildet um künftig Corona-Schnelltests durchführen zu können. Die Einweisung unter ärztlicher Leitung ermöglicht es künftig, bei Lehrgängen des Kreisfeuerwehrverbandes, vor dem Beginn am Morgen die Teilnehmer und Ausbilder zu testen. Auch ist es möglich, falls im Rahmen einer größeren Schadenslage, wie bspw. ein Hochwasser, ein Führungsstab eingesetzt wird, die Mitglieder kurzfristig zu testen.

Corona-Schnelltests bei der Kreisbrandinspektion im Landkreis Fürstenfeldbruck

Der Test ersetzt keine Abstands- oder Maskenregelungen und ist nur ein weiterer Baustein um die Helfer zu schützen. Mit wenigen Unterbrechungen ruht die Ausbildung der Feuerwehren im Landkreis seit fast einem Jahr. Gerade für die Grundlehrgänge ist ein zeitnaher Schulungsbetrieb dringend nötig, um am Ende einem ganzen Jahrgang den Einstieg in die Einsatztätigkeit zu ermöglichen.

Schwerer Verkehrsunfall mit LKW und eingeklemmter Person, A8 Fahrtrichtung München am 17.01.21

Geiselbullach: Am Sonntagabend, gegen 23.00 Uhr kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der BAB 8 in Höhe Geiselbullach. Aus ungeklärter Ursache prallte ein LKW mit Sattelauflieger bei winterlichen Verhältnissen auf den Pfeiler einer Schilderbrücke, an der Abzweigung der BAB 99a / Eschenrieder Spange. Beim Aufprall wurde der LKW erheblich beschädigt und der Fahrer hinter seinem Steuer im Fahrzeug eingeklemmt. Aufgrund der Lage wurden die Feuerwehren Geiselbullach, Gröbenzell und Grasslfing, die Kreisbrandinspektion mit der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung sowie der Rettungsdienst auf die BAB 8 entsandt.

Schwerer Verkehrsunfall mit LKW, Bild 1
© Feuerwehr Geiselbullach

Im weiteren Verlauf wurden auch die Feuerwehren Feldgeding, Sulzemoos und Odelzhausen hinzugezogen, um an der Anschlussstelle DAH/FFB eine Vollsperre der Autobahn in Richtung München einzurichten. Der Fahrer konnte durch die Feuerwehren mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgeräten und einer LKW-Rettungsplattform aus seiner Zwangslage befreit werden. Er wurde zur weiteren Versorgung in eine Klinik transportiert. Am LKW liefen größere Mengen an Betriebsstoffen aus, ca. 300 Liter Dieselkraftstoff konnte durch die Feuerwehr noch aus den Tanks des Fahrzeugs gepumpt und aufgefangen werden. Das zur Unterstützung angeforderte technische Hilfswerks Fürstenfeldbruck trug im weiteren Verlauf des Einsatzes mit Öl verunreinigtes Erdreich ab und unterstützen beim Ausleuchten und Bergen an der Einsatzstelle. Gegen 05.00 Uhr morgens, pünktlich zum Ende der Ausgangssperre, konnte die Autobahn in Richtung München wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Schwerer Verkehrsunfall mit LKW, Bild 2
© Feuerwehr Geiselbullach

Aufgrund der langen Einsatzdauer und der kalten Witterung waren Kräfte des Betreuungszuges des Malteser Hilfsdienstes FFB vor Ort und versorgten die Einsatzkräfte mit Heißgetränken, was dankend angenommen wurde.

Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien

Notfalllager Eichenau: Am 29.12.20 und an den Folgetagen kam es in Zentral-Kroatien zu schweren Erdbeben. Insbesondere in den ländlichen Gebieten des Landkreises Sisačko-Moslavačke, südlich von Zagreb, ist die Not groß. Während für die Bevölkerung bereits Hilfslieferungen eingetroffen sind, die das Nötigste für den persönlichen Bedarf decken, erreichten den Landesfeuerwehrverband Bayern Informationen über einen dringenden Bedarf an Ausrüstung für die Hilfskräfte vor Ort, da es auch zu erheblichen Schäden an Feuerwehrgerätehäusern kam. Im Kontakt mit dem kroatischen Feuerwehrverband wurde berichtet, dass besonders Gerätschaften für Beleuchtung, Heizkörper und Heizgeräte, Stromerzeuger, tragbare Leitern sowie warme Einsatzkleidung fehlen. Dem mit dem Innenministerium abgestimmten bayernweiten Aufruf zur Unterstützung der Kameraden vor Ort hat sich auch der Kreisfeuerwehrverband Fürstenfeldbruck angeschlossen. So wurden am Donnerstag Material von mehreren Feuerwehren des Landkreises, welches noch funktionsfähig ist, aber vor Ort nicht mehr benötigt wird, im Notfall-Lager in Eichenau gesammelt.

Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien
Erdbebenhilfe der Feuerwehren aus dem Landkreis für Kroatien

Am Freitag brachte ein Versorgungs-LKW die Paletten zum Umschlagplatz zur Hauptfeuerwache in Rosenheim. Kreisbrandrat Hubert Stefan, der selbst beim Verladen der Materialien unterstützte, dankt den Kommunen und Feuerwehren für die schnelle und formlose Spende! Mittlerweile ist auch der Umfang der bayerischen Hilfe erkennbar. Wie der Landesfeuerwehrverband in einer Meldung mitteilt, wurden um die 15.000 Artikel und Materialien gespendet. Diese werden am 11. Januar mit einem Hilfskonvoi aus 22 Fahrzeugen von Rosenheim auf die Reise nach Sisak in Kroatien gehen.

Erfolgreiches Jahr für den Kreisfeuerwehrverband

Fürstenfeldbruck: Am Donnerstag, den 22.10.20 fand die jährliche Hauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes in einem sehr ungewohnten Rahmen statt. Anstatt der üblichen mehr als hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer musste die Beschlussfassung Corona bedingt im Kreise der Vorstandschaft erfolgen. Im Vorfeld war allen Mitgliedern schriftlich der Kassenabschluss, der Prüfbericht der Kassenrevisoren sowie die Haushaltsplanung für das laufende Jahr zugegangen.

Hauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes 2020

Wie der 1. Vorsitzende Hubert Stefan ausführte lag der Rücklauf der Stimmabgaben erfreulicher Weise deutlich über der Erwartung bei 100 Rückmeldungen. Folgendes Abstimmungsergebnis konnte nach Auszählung aller Stimmen protokolliert werden:

Antrag der Kassenprüfer auf Entlastung Vorstandschaft für das Geschäftsjahr 2019:      96 ja Stimmen und 4 Enthaltungen

Beschluss der Verbandsmitglieder zur Verabschiedung des Haushaltsplans 2020:          97 ja Stimmen und 3 Enthaltungen

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern für das ausgesprochene Vertrauen und den zahlreichen Helfern, Förderern und Unterstützern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit im vergangenen Jahr! Es bleibt nun zu hoffen, dass die Jahreshauptversammlung 2021 wieder in gewohntem Umfeld erfolgen kann.

Holzbefeuerter Brandübungscontainer in Germering

Der bayerische Landesfeuerwehrverband organisiert in Bayern eine Atemschutz-Heißausbildung für die Freiwilligen Feuerwehren. Dazu stellt das bayerische Innenministerium einen holzbefeuerten Brandübungscontainer zur Verfügung, den sich die Landkreise bei Bedarf leihen können. Ursprünglich für April geplant, konnte der Kreisfeuerwehrverband den Container dann Corona bedingt vom 22.-26.09.20 in Germering für eine Woche betreiben und für die Atemschutzausbildung verwenden.

Brandcontainer Germering Oktober 2020, Bild 1

In acht Durchgängen trainierten 64 Atemschutzgeräteträger das richtige Verhalten im Brandfall. Nach einer rund einstündigen Theorieeinweisung ging es für die Feuerwehrfrauen und -männer danach für rund 20min in den Container. Hier wurde insbesondere das Erkennen der Brandverlaufsentwicklung, die Rauchgasentwicklung und -ausbreitung, die Löschtaktik sowie das Verhalten im Falle einer Rauchgasdurchzündung vermittelt. In den Tagen machten sich neben dem Oberbürgermeister Andreas Haas, auch die 2. Bürgermeistern der Stadt Germering Manuela Kreuzmair sowie der Feuerwehrreferent Rudolf Widmann persönlich ein Bild von der Ausbildung. Der Container wurde vom Landesfeuerwehrverband mit einem Trainer kostenlos zur Verfügung gestellt, die Kameraden der Feuerwehr Germering und der KBM Atemschutz Alfons Dobler unterstützen die Abwicklung der Durchgänge.

Brandcontainer Germering Oktober 2020, Bild 2

Aufgrund der Corona Beschränkungen galt es ein eigens entwickeltes Hygienekonzept einzuhalten. Am Ende gewannen die Teilnehmer einen realistischen Einblick und ein Gefühl für die Hitze und Rauchentwicklung in einem Brandraum. Der Dank gilt den fleißigen Atemschutzausbildern, der Feuerwehr Germering, sowie der Sparkasse Fürstenfeldbruck und der Firma CocaCola, die durch ihre Spenden diese realitätsnahe Schulung unterstützt haben.