Weihnachtsgrüße

Liebe Kommandant*innen, liebe Einsatzkräfte, liebe Unterstützer*innen der Feuerwehren des Landkreises,

Weihnachtsgrüße 2021das Jahr 2021 auf das wir in diesen Tagen zurückblicken, war ein sehr Besonderes! Es war reich an Herausforderungen, reich an Katastrophen und reich an völlig neuen Erfahrungen vor allem im Umgang mit der weltweiten Corona Pandemie. Bereits im Frühjahr des Jahres konnten wir das Impfzentrum des Landkreises, damals noch unter Regie des Bayerischen Roten Kreuzes, in mehreren Impfaktionen in den Feuerwehrhäusern im Osten und im Westen des Landkreises unterstützen. Die Stimmung und Zusammenarbeit war sehr positiv und es entwickelte sich eine enge Kooperation. Es war noch nicht absehbar, dass wir im Herbst darauf noch einmal zurückkommen würden. Über den Sommer gelang es dann mit Hilfe einer Schnelltest-Gruppe die grundlegenden Lehrgänge für die Landkreisfeuerwehren, wenn auch in reduzierter Teilnehmerzahl, durchzuführen. Neben der Grundausbildung MTA konnten Erste Hilfe Kurse, Atemschutzgeräteträger Lehrgänge, Maschinisten Ausbildung sowie auch Führungsassistenten ausgebildet werden. Durch das unglaubliche Engagement der Ausbilder*innen gelang es in unzähligen Kleingruppen-Terminen den nahezu kompletten Rückstau aus dem Vorjahr abzubauen, ein herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten!

Im Laufe des Jahres konnte auch der Fuhrpark des Landkreises um ein Wechselladerfahrzeug (WLF) mit Kran erweitert werden. Auch ein Abrollbehälter „Rüst“ konnte von Kreisbrandrat Hubert Stefan beschafft und am Standort in Eichenau in Dienst genommen werden. Mitte November erreichte KBR Hubert Stefan dann die gesetzliche Altersgrenze für den aktiven Feuerwehrdienst und beendete nach erfolgreichen 17 Jahren Engagement für den Landkreis seine Tätigkeit als Kreisbrandrat. Schon an dieser Stelle möchte ich Ihm meinen herzlichen Dank für seine Arbeit aussprechen, eine entsprechende Verabschiedung ist coronabedingt für 2022 vorgesehen.

Mit der Übergabe des Staffelstabes in der Kreisbrandinspektion kam es dann zum zweiten Katastrophenfall in diesem Jahr, der zum aktuellen Zeitpunkt immer noch anhält. Hier steht die Kreisbrandinspektion in engem Austausch mit dem Landratsamt und mit den betroffenen Organisationen. Insbesondere wurde mit der aktuell noch laufenden Advents-Impfaktion die bereits Anfang 2021 bewährte Zusammenarbeit bei den Impfungen wieder aufgenommen.

Zuletzt obliegt mein Dank den Kommandant*innen, Führungskräften und Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren, die es in dieser schwierigen Zeit durch ihr besonders umsichtiges Handeln geschafft haben, während der gesamten Pandemie alle Feuerwehren des Landkreises einsatzklar zu halten. So kam es zu keinem Zeitpunkt zu Einschränkungen beim Brandschutz oder der technischen Hilfeleistung.

Wir wünschen Euch und Euren Familien erholsame Feiertage, wenig Einsätze und vor allem Gesundheit für das kommende neue Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr!

KBR Christoph Gasteiger im Namen des gesamten Teams der Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck

Link zum Film:
https://vimeo.com/658759847

Halbzeitbilanz der Advents-Impfkampagne

Moorenweis: Eine positive Halbzeitbilanz zogen am heutigen 2. Advent Kreisbrandrat Christoph Gasteiger und Verwaltungsleiterin Lena Deininger, zur gemeinsamen Adventsimpfaktion des Impfzentrums Fürstenfeldbruck mit den Feuerwehren des Landkreises. „In Summe konnten an den beiden Adventssonntagen bereits knapp über 1.000 Erst-, Zweit- und Booster Impfungen verabreicht werden“, bestätigt Lena Deininger. Wie KBR und 3. Bürgermeister der Gemeinde Moorenweis Christoph Gasteiger ausführt, konnten dabei neben aktiven Einsatzkräften der Feuerwehren zum überwiegenden Teil Bürgerinnen und Bürger geimpft werden, dieses Mal in Moorenweis sogar ohne vorherige Anmeldung.

Halbzeitbilanz der Advents-Impfkampagne

Die Feuerwehr Moorenweis unterstützte die Aktion mit Vorbereitungs- und Verwaltungstätigkeiten sowie mit heißen Getränken für die Wartenden Impflinge. „Weitere Aktionen für die nächsten beiden Adventswochenenden sind noch in Türkenfeld, Olching und Mammendorf geplant“ so Christoph Gasteiger. In Olching und Mammendorf werden aufgrund der großen Nachfrage Voranmeldungen notwendig sein, allgemein ist mit Wartezeiten zu rechnen.