Großbrand einer Lagerhalle in Puchheim-Ort

Puchheim-Ort: Am Mittag des zweiten Weihnachtsfeiertages kam es in Puchheim-Ort zu einem Großbrand in einem KFZ Betrieb mit einem Schaden von mindestens einer halben Million Euro. Aus bislang unbekannter Ursache kam es in einer Lager- und Werkstatthalle in der Augsburger Straße gegen 13 Uhr zu einem Brandausbruch. Spaziergänger wurden auf das Geschehen aufmerksam. Die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck löste daraufhin das Alarmstichwort B4 Großbrand Gewerbebetrieb aus und alarmierte die Feuerwehren aus Puchheim-Ort, Germering, Eichenau, Fürstenfeldbruck sowie die Kreisbrandinspektion, die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung, den Fachberater des THW´s und den Rettungsdienst.

Großbrand Puchheim, Bild 1

Während der Anfahrt der Feuerwehren kam es bereits zu einem offenen Dachstuhlbrand und zum Zerbersten von Gasflaschen die offensichtlich im Gebäude gelagert waren. Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs glücklicherweise nicht mehr im Gebäude. Da ein Eindringen in das Gebäude für die Einsatzkräfte aufgrund der anhaltenden Verpuffungen zu gefährlich war, wurde mit einem Schaumangriff über die Zugänge und das Dach eine Brandbekämpfung vorgenommen. Zur Wasserversorgung musste eine Wasserförderung über lange Schlauchstrecken vom Gröbenbach aufgebaut werden, was vom Schlauchwagen des Landkreises durch die Feuerwehr Fürstenfeldbruck durchgeführt wurde.

Großbrand Puchheim, Bild 2

Zur Unterstützung mit Atemschutzgeräteträgern wurden im Einsatzverlauf noch die Feuerwehren Puchheim- Bahnhof und Emmering hinzu alarmiert. Da absehbar war, dass die Halle nicht zu retten ist wurden die umliegenden Fahrzeuge des Betriebes gekühlt, um eine weitere Schadensausdehnung zu verhindern. Nach rund 90 min konnte das Feuer, bei dem auch mehrere Oldtimer ein Raub der Flammen wurden, unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt waren rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren an den Löscharbeiten beteiligt.

1. Lehrgang Jugendwart des Kreisfeuerwehrverbandes Fürstenfeldbruck

In Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Fürstenfeldbruck veranstaltete der Kreisfeuerwehrverband den ersten Lehrgang Jugendwart im Zeitraum vom 13.07. bis 21.07. im Feuerwehrhaus Mammendorf.

Lehrgang Jugendwart Gruppenbild

Da über die Staatlichen Feuerwehrschulen zu wenige Plätze seit Jahren zu bekommen sind wurde erstmalig der Lehrgang nun im Landkreis Fürstenfeldbruck in Eigenregie angeboten.

Lehrgang Jugendwart, Bild 113 Teilnehmer aus den Feuerwehren Eichenau, Geiselbullach, Germering, Grafrath, Gröbenzell,  Holzhausen, Fürstenfeldbruck, Mammendorf, Mittelstetten, Moorenweis, Rottbach, Schöngeising und Türkenfeld nahmen am Pilotlehrgang teil.

Ziel der Ausbildung ist es, den Teilnehmer für Ihre Arbeit mit den Jugendlichen das nötige Wissen an die Hand zu geben. Dabei  wurden Themen wie Jugendschutz, Konfliktmanagement, Soziale Netzwerke, Freizeitbeschäftigung und vieles mehr  an den 4 Tagen vermittelt.

Genauso wichtig war aber der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander.
Hierbei konnten viele neue Ideen für die Jugendarbeit gewonnen werden.

Ein Herzlicher Dank geht an die Referenten vom Kreisjugendring Fürstenfeldbruck, Isabella Gürtler, Raimund Schiller und Franziska Hinz, die den größten Teil des Lehrgangs abgedeckt hatten.

Wolfgang Blum, Kreisjugendwart

Lehrgang Jugendwart, Bild 2