Lehrgang „Erstmaßnahmen bei einem Gefahrgutunfall“

Feuerwehreinsätze mit dem Schwerpunkt Gefahrgut sind für die Feuerwehren zwar nicht alltäglich, trotzdem müssen die Feuerwehrangehörigen wissen, wie man bei solchen Einsätzen vorzugehen hat.

Anfang März konnten sich bei einem 9-stündigen Lehrgang des Kreisfeuerwehrverbandes Fürstenfeldbruck deshalb insgesamt 18 Teilnehmer aus verschiedenen Feuerwehren des Landkreises zu diesem Thema fortbilden. Lehrgangsort war das Gerätehaus der Feuerwehr Geiselbullach.

So wurden am ersten Abend des Lehrganges grundlegende Kenntnisse über Arten und Wirkung, Kennzeichnung und Einteilung der gefährlichen Stoffe vermittelt. Zudem wurde aufgezeigt, welche Möglichkeiten bestehen, Informationen über einen Gefahrstoff einzuholen und wie grundsätzlich bei einem solchen Einsatz vorgegangen wird. Diese theoretischen Kenntnisse konnten dann im Laufe des folgenden Unterrichts im Rahmen sogenannter Planübungen praxisnah umgesetzt werden. Die Lehrgangsteilnehmer konnten selbst die erlernten taktischen und technischen Vorgehensweisen bei einem Einsatz mit ausgetretenem Gefahrgut planen und durchführen. Ebenfalls lernten die Lehrgangsteilnehmer die Vorgehensweise bei der Ölschadensbekämpfung in Theorie und Praxis kennen. Das Ausbilderteam stammte aus den Feuerwehren Fürstenfeldbruck, Geiselbullach, Gröbenzell und Olching unter der Leitung von Kreisbrandmeister Hendrik Cornell.

Bilder:

Gefahrgut-Lehrgang

Lehrgang „Erstmaßnahmen bei einem Gefahrgutunfall“ des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Fürstenfeldbruck e.V.:

Bei einem an zwei Abenden durchgeführten Lehrgang des Kreisfeuerwehrverbandes Fürstenfeldbruck bildeten sich insgesamt 24 Teilnehmer aus verschiedenen Feuerwehren des Landkreises zum Thema Erstmaßnahmen bei einem Gefahrgutunfall fort.

Lehrgangsort war das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Geiselbullach. Am ersten Abend wurden grundlegende  Kenntnisse über Arten und Wirkung, Kennzeichnung und Einteilung der gefährlichen Stoffe vermittelt. Zudem wurde aufgezeigt, welche Möglichkeiten bestehen, Informationen über einen Gefahrstoff einzuholen und wie grundsätzlich bei einem solchen, nicht alltäglichen Einsatz vorgegangen wird.

Diese theoretischen Kenntnisse konnten dann im Laufe des folgenden Unterrichts im Rahmen sogenannter Planübungen praxisnah umgesetzt werden. So war es Aufgabe der Lehrgangsteilnehmer, die taktischen und technischen Vorgehensweisen bei einem Einsatz mit ausgetretenem Gefahrgut zu planen und richtig durchzuführen.
Das Ausbilderteam stammte aus den Feuerwehren Fürstenfeldbruck, Geiselbullach, Germering, Gernlinden und Gröbenzell unter der Leitung von Kreisbrandmeister Hendrik Cornell.

Unsere Fotos zeigen die Lehrgangsteilnehmer bei dem Unterricht und bei einer der Planübungen.