Aktuelle Informationen für die Feuerwehren des Landkreises zur Entwicklung COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Stand: 08.03.2021

Die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Fürstenfeldbruck liegen bei 7.213 Fällen und 121 verstorbenen Personen. Die 7 Tagesinzidenz lag zuletzt bei 72,27 Fällen / 100.000 Einwohnern und hat sich somit in den letzten zwei Wochen wieder verdoppelt. (sämtliche Werte Stand 05.03.21). Es zeigt sich somit, das die aktuellen Maßnahmen Wirkung entfalten, es jetzt aber Lockerungen geben wird, deren Auswirkungen genau betrachtet werden müssen. Seit der Unterschreitung der 100er Inzidenz sind bspw. die Ausgangsbeschränkungen weggefallen, Friseure und Baumärkte haben seit dieser Woche geöffnet.

Auf der anderen Seite beobachten wir aber auch im Landkreis Fürstenfeldbruck die Verbreitung der Mutationen, die uns die nächsten Wochen beschäftigen werden. Aktuell sind rund 760 Kontaktpersonen I Grades im Landkreis in Quarantäne. Am Mittwoch konnte im Impfzentrum Fürstenfeldbruck die 20.000 Impfung im Landkreis verabreicht werden, hier werden in den nächsten Wochen die Kapazitäten weiter deutlich ausgebaut. Am 03. März wurden bei einer Videokonferenz der Ministerpräsidenten/-innen mit der Bundeskanzlerin folgende Punkte beschlossen, die in den nächsten Tagen und Wochen in den Ländern umgesetzt werden sollen. Neben einer Ausweitung der Impfkampagne auch auf niedergelassene Ärzte solle es Angebote von Schnelltests auf Kosten des Bundes geben.

Es werden ab dem 08.03. wieder Treffen von zwei Haushalten und fünf Personen möglich sein, wenn die Inzidenz unter 35 liegt dürfen es auch drei Haushalte und 10 Personen sein. Zusätzlich gibt es verschiedene gestaffelte Öffnungsschritte für den Einzelhandel, Museen, Gedenkstädten, Kultur und Außengastronomie im Verlauf des März und April. Sobald die 7-Tagesinzidenz über 100 zurück fällt, werden diese Öffnungen wieder zurück genommen.

Für die Feuerwehren ist es wieder möglich, in enger Abstimmung mit der Gemeinde, den Übungsdienst in Kleingruppen und unter Beachtung der hier angefügten Hinweise für Ausbildung und Übung wieder aufzunehmen. Hierbei muss eine Konzentration auf die Pflichtaufgaben und auf eine strenge Prüfung der Notwendigkeit erfolgen.

Die Kreisbrandinspektion prüft aktuell die Möglichkeit, in Kleingruppen wieder die wichtigsten Lehrgänge anzubieten. Hierzu erhalten die Kommandanten die nächsten Wochen regelmäßig Informationen über den aktuellen Stand per Email.

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich für eine Impfung vormerken unter: Bayerisches Impfzentrum – Impfregistrierung (impfzentren.bayern). In diesem Faktenblatt finden Sie die wichtigsten Fragen um Covid-19 und das Thema Impfen.

Informationen zum Coronavirus

Neben den bekannten Hinweisen zur Handhygiene und den Empfehlungen des Robert Koch Institutes für nicht medizinische Einsatzkräftebitten wir ferner um Achtsamkeit hinsichtlich auftretender grippeähnlicher Symptome (Fieber, Halskratzen, Husten, Kopfschmerzen, etc.) In diesem Fall sowie bei bestätigten Fällen bei Kontaktpersonen ist eine Teilnahme am Einsatzdienst dringend zu unterlassen! Zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit sind Quarantänemaßnahmen bei den Feuerwehren durch umsichtiges Handeln unbedingt zu vermeiden. Sollte in der Mannschaft ein Verdachtsfall bzw. ein bestätigter Fall von COVID-19 auftreten, bitten wir weiterhin um umgehende Kontaktaufnahme, um evtl. erforderliche Maßnahmen mit der Feuerwehr und dem Gesundheitsamt absprechen zu können.

Wie sich die Situation im Landkreis Fürstenfeldbruck weiter entwickeln wird, werden die nächsten Wochen zeigen. Bei Änderungen des Sachstandes oder bei Eingang relevanter Informationen werden die Feuerwehren kurzfristig informiert, die Benachrichtigung wird per E-Mail erfolgen.

KBM R. Unteutsch

 

Weiterführende Links:

Copyrightangaben der hier verwendeten Bilder:

©Gerd Altmann über Pixabay
©PIRO4D über Pixabay

Corona-Schnelltests bei der Kreisbrandinspektion im Landkreis Fürstenfeldbruck

Germering: Die Kreisbrandinspektion verfügt im Kampf gegen Corona seit dieser Woche über neue Möglichkeiten. Am vergangenen Samstag wurden acht Feuerwehrleute aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck ausgebildet um künftig Corona-Schnelltests durchführen zu können. Die Einweisung unter ärztlicher Leitung ermöglicht es künftig, bei Lehrgängen des Kreisfeuerwehrverbandes, vor dem Beginn am Morgen die Teilnehmer und Ausbilder zu testen. Auch ist es möglich, falls im Rahmen einer größeren Schadenslage, wie bspw. ein Hochwasser, ein Führungsstab eingesetzt wird, die Mitglieder kurzfristig zu testen.

Corona-Schnelltests bei der Kreisbrandinspektion im Landkreis Fürstenfeldbruck

Der Test ersetzt keine Abstands- oder Maskenregelungen und ist nur ein weiterer Baustein um die Helfer zu schützen. Mit wenigen Unterbrechungen ruht die Ausbildung der Feuerwehren im Landkreis seit fast einem Jahr. Gerade für die Grundlehrgänge ist ein zeitnaher Schulungsbetrieb dringend nötig, um am Ende einem ganzen Jahrgang den Einstieg in die Einsatztätigkeit zu ermöglichen.