Jugendwissenstest 2018

Der Jugendwissenstest 2018 wurde am 04.12.2018 im Feuerwehrhaus Fürstenfeldbruck durchgeführt. Mit der Rekordteilnahme von 129 Jugendlichen aus den verschiedenen Feuerwehren des Landkreises. Fürstenfeldbruck war die Teilnehmerzahl erfreulicherweise so hoch wie noch nie.

Jugendwissenstest 2018, Bild 4

Der Wissenstest mit dem Thema Fahrzeugkunde beleuchtet die verschiedenen Unterscheidungsmerkmale von Feuerwehrfahrzeugen und liefert einen Überblick über die aktuellen Fahrzeugtypen in den bayerischen Feuerwehren.

Wie auch schon in den letzten Jahren ist der Wissenstest in seinem Schwierigkeitsgrad nach den zu erreichenden Wissensteststufen gestaffelt.

Jugendwissenstest 2018, Bild 2

Die Ausbildung dazu erfolgt durch die Jugendwarte in den einzelnen Feuerwehren.
Zur Prüfung trifft sich der gesamte Nachwuchs zu einer gemeinsamen Prüfung.
Während unter der Leitung von Kreisjugendwart Wolfgang Blum mit zahlreichen Jugendwarten als Helfer die Korrektur der Prüfung durchgeführt wurde gab es für die Teilnehmer eine kleine Brotzeit zur Stärkung.

Die 129 Teilnehmer legten die Prüfung in vier Stufen ab:

Stufe 1 Bronze:       53 Teilnehmer

Stufe 2 Silber:          27 Teilnehmer

Stufe 3 Gold:            39 Teilnehmer

Stufe 4 Urkunde:     10 Teilnehmer

Jugendwissenstest 2018, Bild 3

Der Nachwuchs kam aus den folgenden 18 Feuerwehren:

Althegnenberg, Aich, Eichenau, Emmering, Esting, Fürstenfeldbruck, Geiselbullach,

Germering, Gernlinden, Gröbenzell, Maisach, Mammendorf, Mittelstetten,
Puchheim-Bahnhof, Puchheim-Ort, Olching, Überacker und Unterpfaffenhofen.

Die Übergabe der Wissentestabzeichen übernahm, wie bereits seit vielen Jahren,

Landrat Thomas Karmasin zusammen mit Kreisbrandrat Hubert Stefan.

Teilnehmer der Stufe 4 mit der Urkunde erhalten diese im Rahmen des Neujahrempfanges des Kreisfeuerwehrverband Fürstenfeldbruck im Januar 2019.

Jugendwissenstest 2018, Bild 1

Zusätzlich waren noch der Fürstenfeldbrucker Stadtbrandinspektor Michael Ott
sowie weitere Mitglieder der Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck und
Herr Wanninger vom Landratsamt Fürstenfeldbruck vor Ort.

Damit kann man erkennen, welch hohen Stellenwert die Ausbildung unserer Jugendfeuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck hat.

Ein herzlicher Dank an alle Jugendwarte und -betreuer für die gewohnt hervorragende Ausbildung unseres Nachwuchses.

KBM/KJW Wolfgang Blum

Neujahrsempfang der Kreisbrandinspektion 2015

Am 28.01.2015 konnte Kreisbrandrat Hubert Stefan im Landratsamt Fürstenfeldbruck zum diesjährigen Neujahrsempfang Landrat Thomas Karmasin, zahlreiche Mitglieder des Kreistages, fast alle Bürgermeister aus dem Landkreis und dazu Vertreter der Hilfsorganisationen sowie der Sicherheitsbehörden begrüßen. Herr KBR Stefan informierte über die Tätigkeiten der Kreisbrandinspektion und des Kreisfeuerwehrverbandes im vergangenen Jahr und gab einen kurzen Ausblick für das Jahr 2015.

Mit 2.758 Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises ist die Einsatzzahl gegenüber dem Vorjahr um etwa einem Drittel gesunken. Dies ist auf die zahlreichen Hochwasser-Einsätze aus dem Jahr 2013 zurückzuführen. Solche Großschadens-lagen oder katastrophenartige Einsatzgeschehen blieben 2014 aus. Die Zahl der Feuerwehrdienstleistenden ist mit 2.227 stabil geblieben. Erfreulicherweise ist die Zahl der Jugendlichen in den Feuerwehren in den letzten Jahren angestiegen. Dies ist in erster Linie auf die aktive Jugendarbeit der jeweiligen Feuerwehren zurückzuführen, aber auch auf die Werbekampagnen des Landesfeuer-wehrverbandes Bayern e.V..

Einen besonderen Schwerpunkt legte KBR Hubert Stefan in der Ansprache auf die Einführung des Digitalfunks. Der Kreisfeuerwehrverband hat bereits mit den Schulungen aller Feuerwehr-Anwender begonnen.

Neu für die Kreisbrandinspektion sind die Themen gewesen, die mit der Unterbringung der Asylbewerber im Zusammenhang stehen. Hier war die Kreisbrandinspektion bei der Errichtung der Unterkünfte eingebunden. Dabei hat sich erneut die Vorhaltung des Notfall-Lagers mit seiner Ausstattung bewährt.

Im Jahr 2014 konnte zudem die Ersatzbeschaffung für den landkreiseigenen Schlauchwagen aus dem Jahr 1981 abgeschlossen werden. Bei dem neuen Fahrzeug handelt es sich um ein Gerätewagen „Logistik 2“, der im wesentlichen wiederum für Brandeinsätze, bei denen lange Schlauchleitungen gelegt werden müssen, erforderlich ist.

Kreisbrandinspektor Jörg Ramel referierte über die Ausbildung der Feuer-wehrdienstleistenden. Mit 32 Ausbildungsveranstaltungen und 17 verschiedenen Lehrgängen des Kreisfeuerwehrverbandes konnten im vergangenen Jahr insgesamt 655 Teilnehmer geschult werden. Ergänzt wurde dieses Angebot durch Übungstage an der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried.

Für das Jahr 2015 ist wieder ein sog. Kommandantentag geplant. Hier werden zahlreiche Fachreferenten erwartet, die zu weiterführenden Themen der Feuerwehr informieren. Die Veranstaltung dient aber auch dazu, den Kommandanten und deren Stellvertreter Aktuelles und wichtige Neuerungen bekannt zu geben.
Neben den laufenden Ersatzbeschaffungen, z.B. für das Tanklöschfahrzeug aus dem Jahr 1985, dem Mannschaftstransportwagen aus dem Jahr 1997, dem Lkw-Kran aus dem Jahr 1993 und dem Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz aus dem Jahr 1995 wird sich die Kreisbrandinspektion schwerpunktmäßig weiterhin mit dem Thema Digitalfunk befassen müssen. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Fortführen eines gemeinsamen Konzeptes für die Unterbringung von Personen bei besonderen Schadenlagen (z.B. Unwetter oder Hochwasser) sein. Hierfür ist u.a. geplant, ausreichend große Stromaggregate zu erwerben.

Der Neujahrsempfang dient auch dazu, dass sich die Gäste über verschiedene Themen der Hilfsorganisationen austauschen konnten.

Bildergalerie:

43. Lehrgang für Sprechfunker in Puchheim-Ort

43. Lehrgang des Kreisfeuerwehrverbandes Fürstenfeldbruck für Sprechfunker in Puchheim-Ort, vom 22.03.2014 bis 29.03.2014

Am 29.03.2014 beendeten 24 Feuerwehrfrauen und -männer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck erfolgreich ihre Ausbildung zum Sprechfunker. Der Lehrgang wurde vom Kreisfeuerwehrverband des Landkreises Fürstenfeldbruck bei der Freiwilligen Feuerwehr Puchheim-Ort durchgeführt. Die Teilnehmer wurden intensiv in den Bereichen Gerätekunde, Kartenkunde, Rechtsvorschriften und Funkverkehrsabwicklung ausgebildet und konnten am letzten Tag ihr Wissen bei einer Koordinatenfahrt durch den Landkreis unter Beweis stellen.

Weitere Themen waren unter anderem auch die Vorstellung und Arbeitsweise der ILS (Integrierte Leitstelle) Fürstenfeldbruck. Desweiteren wurden die Kursteilnehmer in die Grundkenntnisse und Funktion des Digitalfunks eingewiesen und konnten den theoretischen Stoff im Digitalfunk und Analogfunk ausführlich testen. Dafür wurden uns zusätzlich zu unserem momentanen analogen Funkgeräten dankenswerterweise vom ZRF-Verband FFB, dem THW Ortsverband Fürstenfeldbruck und der Projektgruppe DigiNet insgesamt 24 digitale Leihfunkgeräte zur Verfügung gestellt.

Die Teilnehmer kamen von den Feuerwehren aus Althegnenberg, Aufkirchen, Germerswang, Gernlinden, Grafrath, Günzlhofen, Mammendorf, Moorenweis, Olching, Puch und Unterpfaffenhofen.

Im Anschluss an die Ausbildung legten alle Teilnehmer erfolgreich die Prüfung für Sprechfunker der BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) ab.

43. Lehrgang für Sprechfunker

Kreisbrandinspektor Hans Hintersberger, Bernd Wanninger vom Landratsamt Fürstenfeldbruck und Lehrgangsleiter Sergius Ruppaner freuten sich über das Engagement der Teilnehmer und überreichten im Anschluss an die Prüfung den Teilnehmern ihre Urkunden. Die Sprechfunk-Ausbildung ist eine Vorraussetzung für die Führungslehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen.

Fortbildung der Atemschutzausbilder in Hohenpeißenberg

Zu einer Fortbildung sind die Atemschutzausbilder des Landkreises Fürstenfeldbruck am Samstag den 27. November nach Hohenpeißenberg gefahren.
Die Landkreisausbilder, die aus den Feuerwehren Fürstenfeldbruck, Olching und Germering kommen, übten bei der Bergbau-Berufsgenossenschaft in der Hauptstelle für das Grubenrettungswesen  in Hohenpeißenberg.

Diesen Beitrag weiterlesen »