2. Lehrgang für Führungsassistenten der Feuerwehren im Landkreis Fürstenfeldbruck

Nach coronabedingten zwei Jahren Pause, fand Anfang November der zweite Lehrgang für Führungsassistent*innen für die Feuerwehren des Landkreises, im Feuerwehrgerätehaus in Gernlinden, statt. Die 19 Teilnehmer*innen der Feuerwehren aus Althegnenberg, Aufkirchen, Egenhofen, Germering, Graßlfing, Maisach, Mammendorf, Moorenweis, Olching, Unterschweinbach und Wenigmünchen wurden dabei in Rechtsgrundlagen des Feuerwehr- und Katastrophenschutzrechts sowie in der praktischen Arbeit in einer Einsatzleitung geschult.

Der Lehrgang richtet sich an Feuerwehren, die über ein Einsatzleit- oder Mehrzweckfahrzeug verfügen und damit Einsätze ab in etwa der Größe eines Zimmerbrandes koordinieren können. Am Samstagnachmittag durften die Helfer dann mit den Führungsfahrzeugen ihrer jeweiligen Standorte zwei simulierte Einsatzszenarien unter möglichst realistischen Bedingungen bearbeiten. Dabei galt es eine übersichtliche Lagedarstellung zu entwickeln, die digitale Funkkommunikation zu beherrschen, Rückmeldungen der fiktiven Einsatzkräfte zu protokollieren und die jeweiligen Einsatzleiter mit Hintergrundrecherchen und Nachforderungen zu unterstützen.

2. Lehrgang für Führungsassistenten der Feuerwehren im Landkreis Fürstenfeldbruck

Unterstützt wurde der Lehrgang zusätzlich durch einen Referenten der Integrierten Leitstelle Fürstenfeldbruck. Gerade bei komplexeren Einsatzgeschehen können Einsatzleiter heute nicht mehr alle Themen parallel im Blick behalten. Die verschiedenen neuen Möglichkeiten des Digitalfunks ermöglichen es mittlerweile Einsatzstellen über verschiedene Funkgruppen zu strukturieren.

Diese Strukturen sinnvoll einzurichten und zu dokumentieren ist ebenfalls eine Aufgabe der Führungsassistenten, die somit künftig eine immer größere Rolle bei den Feuerwehren einnehmen werden. Der Kreisfeuerwehrverband organisiert jährlich rund 35 Lehrgänge mit über 1.000 Teilnehmern.

So war es dann noch ein besonderer Moment, dass Kreisbrandrat Hubert Stefan am Samstagabend seine letzte offizielle Lehrgangsverabschiedung durchführte. Nach 17 Jahren als Kreisbrandrat und Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes übernimmt Christoph Gasteiger aus Moorenweis Mitte November den Kreisfeuerwehrverband und die Kreisbrandinspektion von Hubert Stefan. Als Übungsbeobachter machte sich Christoph Gasteiger auch gleich ein erstes Bild von der Ausbildung der Führungsassistenten.

BOS-Digitalfunk erfolgreich getestet

Einsatzkräfte von Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Polizei hatten bei der Absicherung der Faschingsumzüge in Gernlinden, Moorenweis, Mammendorf und Olching die Möglichkeit, den BOS-Digitalfunk ausgiebig zu testen. Neben der Abhörsicherheit und der Möglichkeit zur Datenübertragung erhoffen sich die Einsatzkräfte von der neuen Technik vor allem eine Verbesserung bei der Netzabdeckung gegenüber dem Analogfunk.

>> Den ganzen Artikel gibt es auf der Internetseite des Landratsamtes Fürstenfeldbruck zu lesen <<

Digitalfunk – erster Test im Landkreis Fürstenfeldbruck

Den Gernlindner Faschingszug nutzen Feuerwehr, Polizei und Rotes Kreuz zum ersten Test des Digitalfunks im Landkreis Fürstenfeldbruck. Alle Organisationen, die an diesem Tag für die Sicherheit der Veranstaltung sorgten, nutzen die Gelegenheit, mit den neuen Digitalfunkgeräten die Handhabung und die Qualität der neuen Technik zu testen.

Die für alle Fälle ebenfalls vorgehaltenen analogen Geräte mussten an diesem Tag nicht in Betrieb genommen werden, die neue digitale Funktechnik funktionierte reibungslos. Die Einsatzkräfte äußerten sich durchwegs positiv zur guten Sprachqualität des Digitalfunks, störende Umgebungsgeräusche  wurden herausgefiltert, es wurde nur die Sprache übertragen. Die Bedienung der neuen Geräte bereitete den eingesetzten Kräften keine Probleme.

Vorbereitet wurde der Test in Gernlinden vom Projektgruppenleiter Christian Nagel und vom Kommandanten der Feuerwehr Gernlinden, Ric Unteutsch. Von der Kreisbrandinspektion informierten sich KBR Stefan, KBI Hintersberger und KBM Steuer vor Ort über die Qualität der neuen Technik.

Im Oktober diesen Jahres beginnt der erweiterte Probebetrieb, hier wird dann landkreisweit das gesamte neue Funknetz getestet, im Frühjahr 2014 startet dann für den Landkreis Fürstenfeldbruck der Wirkbetrieb des Digitalfunks.