Gemeinsame Strahlenschutzübung

Mehr als 80 Übungsteilnehmer der Feuerwehren und des Rettungsdienstes rückten kürzlich auf dem Gelände des Gröbenzeller Bauhofes an, um gemeinsam an einer Strahlenschutz-Übung teilzunehmen.

Als Übungsszenario, das von Christian Weirauch von der Freiwilligen Feuerwehr Gröbenzell und Kreisbrandmeister Hendrik Cornell von der Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck ausgearbeitet wurde, wurde ein Verkehrsunfall angenommen, bei dem mehrere Personen eingeklemmt waren. Zudem wurde dargestellt, dass radioaktives Material aus einem Transportbehälter ausgetreten ist.

Gemeinsame Strahlenschutzübung, Bild 01

Gemeinsame Strahlenschutzübung, Bild 01

Die ersteintreffende Feuerwehr Gröbenzell übernahm vorab die Aufgabe, Erstmaßnahmen, wie die umgehende Menschenrettung und die Erkundung der Unfallstelle durchzuführen. Danach wurden die Verletzten aus ihren deformierten Fahrzeugen befreit. Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst des Malteser Hilfsdienstes und der Johanniter Unfallhilfe.

Die Feuerwehren Fürstenfeldbruck, Germering, Unterpfaffenhofen und Olching verfügen über eine Ausstattung für sogenannte Strahlenschutz-Einsätze, die durch ein Fahrzeug und Gerätschaften des Landkreises Fürstenfeldbruck ergänzt werden. Übungsziel dieser Komponenten war es nun, gemeinsam die im Strahlenschutz-Einsatz erforderlichen Maßnahmen durchzuführen. Hierzu zählen in erster Linie die Beurteilung der Gefahren, wie z.B. das Messen der Dosisleistung, das Ermitteln des radioaktiven Stoffes und dessen Strahlung sowie das Festlegen des Dosisrichtwertes und einer Absperrgrenze. Auch ein Kontaminations-Nachweis und ggf. eine Dekontamination der betroffenen Verletzten und der Einsatzkräfte sind durchzuführen.

Ziel dieser Übung war zum einen das richtige Einschätzen des Unfallgeschehens unter Beteiligung eines Gefahrguttransportes mit radioaktivem Material. Zum anderen diente die Übung dazu, das kürzlich ausgearbeitete Konzept für das Vorgehen bei solchen Strahlenschutzeinsätzen in der Praxis zu erproben. So sollen künftig bei allen Einsätzen, die im Zusammenhang mit Radioaktivität stehen, stets die o.g. Feuerwehren mit Strahlenschutzausrüstung hinzugezogen werden. Gerade bei derart komplexen Einsatzsituationen ist eine genaue Koordination der einzelnen Feuerwehren unabdingbar. Damit wird erreicht, dass die Kräfte eng zusammenwirken und die Maßnahmen gezielt aufeinander abgestimmt werden.

Gemeinsame Strahlenschutzübung, Bild 02

Gemeinsame Strahlenschutzübung, Bild 02

Das Übungsgeschehen wurde eigens von einer Vielzahl Beobachter und Fachleuten in Augenschein genommen, die nun mit ihren Ergebnisse an der Auswertung der Übung beitragen. Zu den Fachleuten gehörten der Geschäftsführer und die Mitarbeiter der Fa. NucTecSolutions GmbH – die die Übung bereits im Vorfeld mit technischem Wissen unterstützt haben – und ein Mitarbeiter des Helmholtz-Zentrums München.

Zusammenfassend verlief die Übung sehr erfolgreich. Auf die Ergebnisse kann nun angeknüpft werden, um die Vorgehensweise bei solchen Einsätzen weiter zu vertiefen.

Gemeinsame Strahlenschutzübung, Bild 03

Gemeinsame Strahlenschutzübung, Bild 03

Kommentieren ist momentan nicht möglich.